Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: "4 Feet Under Tanzstück von Charlotta Öfverholm"Theater Münster: "4 Feet Under Tanzstück von Charlotta Öfverholm"Theater Münster: "4 Feet...

Theater Münster: "4 Feet Under Tanzstück von Charlotta Öfverholm"

Premiere: Freitag, 15. März, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

In jeder Spielzeit präsentiert das Theater Münster ausgesuchte Arbeiten international renommierter und vielfach ausgezeichneter Choreografen, um einen Einblick in die Entwicklung und Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes zu bieten.

In der ersten Spielzeit wird die schwedische Choreografin Charlotta Öfverholm gemeinsam mit den Tänzern des Tanz-TheaterMünster eine neue Kreation erarbeiten. Für die Tänzer eine Gelegenheit, sich eine weitere Bewegungssprache anzueignen und einen anderen choreografischen Stil kennen zu lernen.

 

Als „physical theatre“ bezeichnet Charlotta Öfverholm ihre Art von Tanztheater, das sich neben der extrem kraftvollen Bewegungssprache durch eine Mischung von Tiefsinn, Ironie, Brutalität und Humor auszeichnet. Die Auseinandersetzung mit existentiellen Themen erlaubt dem Zuschauer eine starke Identifikation mit dem Ge-schehen auf der Bühne, ebenso wie sie den Tänzern die Möglichkeit bietet, ihre eigenen Geschichten, Erinnerungen und Bewegungen neu zu entdecken.

 

In „4 Feet Under“ geht Charlotta Öfverholm gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern der Kompanie der Frage nach, was Tod für uns bedeutet. Unser Dasein ist so kurz und kostbar im Vergleich zur zeitlichen Existenz der Erde, dass diese Endlichkeit für viele Menschen nur schwer zu begreifen ist. Wie gehen wir im täglichen Leben mit dieser Ver-gänglichkeit um? Oder befassen wir uns erst gar nicht mit diesem Thema und genießen einfach das Leben?

 

Charlotta Öfverholm ist seit 1995 Künstlerische Leiterin und Choreografin der in Stock-holm ansässigen Compagnie Jus de la Vie. Ausgebildet wurde sie an der Ballettakademie Göteborg, dem Alvin Ailey American Dance Theatre New York und dem Lee Strasberg Theatre Institute in Los Angeles. Als Tänzerin arbeitete sie u.a. für das DV8 Physical The-atre in London, Complexions und Bill T. Jones in New York, Corinne Lanselle in Paris, Ro-berto Galvan in Giessen, Tolada/ Joseph Tmim in Berlin, Metros/ Ramon Oller in Madrid und The Royal Dramatic Theatre in Stockholm.

Sie tanzte zahlreiche Hauptrollen u.a. Hamlet am Landestheater Linz und die Lola in Jan Kodets Choreografie „Lola and Mr. Talk“ am Nationaltheater Prag, für die sie mit dem Tha-lia Preis nominiert wurde. Für ihre Compagnie Jus de la Vie kreierte Charlotta Öfverholm über 20 Produktionen, die international touren. Daneben arbeitet sie europaweit als Gast-choreografin für verschiedene Tanzkompanien wie Norrdans Schweden, Vertedance Prag, Peridance NYC, das Ballet in Linz sowie für schwedische Fernseh- und Filmproduktionen.

 

Inszenierung & Choreografie: Charlotta Öfverholm

Musik: Alvina Lanselle

Licht: Tobias Hallgren/ Anton Sjöstrand

Projektionen: Anders J. Larsson

Choreografische Assistenz: Alexandra Brenk

 

Mitwirkende:

Tommaso Balbo, Maria Bayarri Pérez, Vladimir De Freitas Rosa, Anna Caviezel, Erik Constantin, Adam Dembczynski, Priscilla Fiuza, Sandra Guénin, Kana Mabuchi, Cornelius Mickel, Marcelo Moraes, Ako Nakanome

 

Weitere Vorstellung:

Mittwoch, 20. März, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑