Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Oberhausen: Premiere Prinzessinnendramen I-III von Elfriede Jelinek als HörspaziergangTheater Oberhausen: Premiere Prinzessinnendramen I-III von Elfriede Jelinek...Theater Oberhausen:...

Theater Oberhausen: Premiere Prinzessinnendramen I-III von Elfriede Jelinek als Hörspaziergang

ab 24. April 2020

Die „Prinzessinnendramen“ werden ab 24. April als Hörspaziergang an jeweils drei aufeinanderfolgen Tagen aufgeführt:

Mit eigenem Smartphone und Kopfhörern ausgestattet werden ein bis zwei Personen mit dem gebotenem Mindestabstand zu ausgewählten Stationen spazieren und dabei den Jelinektext hören und live erleben. Alt-Oberhausen wird zur Kulisse, zum begehbaren Kunstwerk.

 

Prinzessinnendramen
Der Tod und das Mädchen I-III
von Elfriede Jelinek

Schneewittchen irrt als Beute und Wahrheitssucherin umher, während die Wahrheit ihrerseits nach Schneewittchen sucht. „Doch der Wahrheit ist alles egal, außer ihr selbst.“ Dornröschen, umgeben von wilder Natur,  wird von Mr. Right wachgeküsst, erstarrt aber in betonierter Kulisse schnell wieder angesichts der bevorstehenden Paarung. Rosamunde wird als geborene Herrscherin zunächst durch eine Entführung ihrer Herrschaft beraubt, darf diese aber schließlich in glücklicher Zwangsehe ausüben. Denn die Frau ist schwach und muss vom Manne „mit Schutz und Liebe“ umringt werden, da „unter eines Weibes Fuß der Boden, auf dem sie herrscht, schwankt“. Fernab ausgetretener Opfer- und Täter*innenpfade sind Jelineks Prinzessinnendramen eine Art Macht- und Mentalitätsgeschichte der Geschlechter, geschrieben mit schonungslosem Blick, unorthodox, bitterernst und entwaffnend selbstironisch.

Schneewittchen: 24.4.2020 → Kino Lichtburg, Elsässer Straße 25
Weitere Termine: 30.4./8.5./15.5./19.6.
jeweils 18 Uhr, 18.10 Uhr, 18.20 Uhr, 18.30 Uhr, 18.40 Uhr, 18.50 Uhr, 19 Uhr, 19.10 Uhr, 19.20 Uhr, und 19.30 Uhr

Dornröschen: 25.4.2020 → Druckluft, Am Förderturm 27
Weitere Termine: 2.5./9.5./16.5./20.6.
jeweils 18 Uhr, 18.10 Uhr, 18.20 Uhr, 18.30 Uhr, 18.40 Uhr, 18.50 Uhr, 19 Uhr, 19.10 Uhr, 19.20 Uhr, und 19.30 Uhr

Rosamunde: 26.4.2020 → Zentrum Altenberg, Hansastraße 20
Weitere Termine: 3.5./10.5./17.5./21.6.
jeweils 18 Uhr, 18.10 Uhr, 18.20 Uhr, 18.30 Uhr, 18.40 Uhr, 18.50 Uhr, 19 Uhr, 19.10 Uhr, 19.20 Uhr, und 19.30 Uhr

Regie: Paulina Neukampf, Ausstattung: Pascal Seibicke, Sounddesign: Sarah de Castro, Dramaturgie: Romi Domkowski;
mit Susanne Burkhard, Nina Karimy, Daniel Rothaug, Lise Wolle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑