Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: ROMADAY mit Stream von ROMA ARMEEMaxim Gorki Theater Berlin: ROMADAY mit Stream von ROMA ARMEEMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: ROMADAY mit Stream von ROMA ARMEE

am 8/April 2020

am 8. April feiert das Maxim Gorki Theater den Internationalen Tag der Roma und öffnet die Online-Bühne für Roma-Aktivist*innen und -Künstler*innen. Sie können dabei sein beim Online-Programm des Romaday, das live aus dem Maxim Gorki Theater gestreamt wird.

 

Copyright: Ute Langkafel

In diesen Tagen gibt es furchtbare Nachrichten von staatlicher Willkür und Gewalt gegen Sinti und Roma, die in weiten Teilen Europas im Rahmen der Gesetzesverschärfungen zur Pandemie-Eindämmung eine neue, grausame Realität bekommen. Lassen Sie uns diese europäische Realität nicht vergessen, solidarisch bleiben und einander zuhören.

Unter dem Motto WE AIR HERE! können Sie in einem zweistündigen, vom Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas organisierten, Live-Stream Kurator Hamze Bytyçi in seinem Biennale-Truck entlang der ungeschriebenen Stadtkarte der Roma und Sinti durch Berlin folgen, während Künstlerin und Kuratorin Delaine Le Bas im virtuellen Studio Aktivist*innen und Mitstreiter*innen empfängt. Das Programm bietet sowohl Live-Musik als auch internationale und intersektionale Perspektiven auf aktuelle Themen – auch in Zeiten der Corona-Pandemie.

Den Programmabschluss bildet der Gorki Stream mit der Vorführung von ROMA ARMEE, einem hochaktuellen Stück über strukturelle Diskriminierung und Selbstermächtigung. Im gemeinsamen Rechercheprozess haben Gorki-Hausregisseurin Yael Ronen und das Ensemble aus persönlichen Erfahrungen, historischen Kontaminationen und aktuellen Vorfällen dieses Theaterstück entwickelt. Abrufbar ist ROMA ARMEE im Gorki Stream, wo Sie jeden Mittwoch ab 18 Uhr die Aufzeichnung einer neuen Inszenierung erwartet – online für 24 Stunden und mit englischen Untertiteln.

Das Online-Programm WE AIR HERE! ist ein Vorgeschmack auf die verschobene 2. Roma Biennale WE ARE HERE!, einem Kunst-Festival von und mit Roma- und BIPOC- Künstler*innen aus der ganzen Welt, die dieser Tage am Maxim Gorki Theater eröffnet hätte.  Die Roma Biennale wurde 2018 von Damian Le Bas initiiert. Sie wird kuratiert von Delaine Le Bas und Hamze Bytyçi.

WE AIR HERE!
Das Online-Programm zum Internationalen Tag der Roma
am 8/April 2020

16 – 18 Uhr
WE AIR HERE! im Live-Stream
Mit Beiträgen von Delaine Le Bas, Künstlerin und Kuratorin / Damian James Le Bas, Autor und Künstler / Hamze Bytyçi, Roma Armee-Ensemble-Mitglied und Kurator / Elke Breitenbach, Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales / Romeo Franz, Mitglied des Europäischen Parlaments / Uwe Neumärker, Historiker und Publizist
Mit Musik von Daniel Weltlinger, Jazzmusiker und Komponist / Riah May Knight, Sängerin und Songwriterin / Dragan Cordes, Gitarrist / Sunny Franz, Violinist

ab 18 Uhr (für 24h online, mit englischen Untertiteln)
ROMA ARMEE im Gorki Stream
von Yael Ronen & Ensemble
Nach einer Idee von Sandra und Simonida Selimović
Mit Mehmet Ateşçi, Hamze Bytyçi, Mihaela Drăgan, Riah May Knight, Lindy Larsson, Orit Nahmias, Sandra Selimović, Simonida Selimović

In einer Gegenwart, in der Europa droht in Neofaschismen abzudriften, beansprucht eine Gruppe von Schauspieler*innen eine Roma Armee zu Selbstverteidigungszwecken. Eine schnelle Eingreiftruppe zum Kampf gegen strukturelle Diskriminierung, Rassismus und Antiziganismus, aber auch als Emanzipation. Initiiert von Simonida und Sandra Selimović tritt sie als kollektive Selbstermächtigung im Gorki in künstlerische Aktion mit Hausregisseurin Yael Ronen.

Aktuelle Informationen zur verschobenen Roma Biennale finden Sie hier: www.roma-biennale.eu.

Die 2. Roma Biennale WE ARE HERE! ist ein Projekt von RomaTrial e.V. in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater, der Allianz Kulturstiftung, dem Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas, dem Collegium Hungaricum Berlin, dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und raumlabor Berlin. Gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin. Medienpartner ist der RBB Kultur.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑