Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Oberhausen: Schwarzbank mit Christoph Schlingensiefs Konterfei auf der KohleTheater Oberhausen: Schwarzbank mit Christoph Schlingensiefs Konterfei auf...Theater Oberhausen:...

Theater Oberhausen: Schwarzbank mit Christoph Schlingensiefs Konterfei auf der Kohle

Bis 31.3.2012. ----- Kaum ist bekannt gegeben, dass nun endlich doch in Oberhausen eine Straße nach dem berühmtesten Bürger der Stadt benannt wird, so hat Oberhausen auch eine eigene Währung mit Christoph Schlingensiefs Konterfei.

Nach langem hin und her wird nun die ehemalige Pacellistraße in Alt-Oberhausen zur Christoph-Schlingensief-Str. umbenannt. Am 16. März 2012 wurde im Theater Oberhausen die Schwarzbank feierlich eröffnet und Oberhausens neue Währung, die Kohle, erfuhr ihre Weltpremiere. Für alle wurden durch die geheimagentur erste Kohle Scheine vergeben und diese konnten bei zahlreichen Händlern gleich umgesetzt werden. Tapas, Bücher, Haarschnitte, Yogastunden und vieles mehr gibt‘s für die Kohle. Auf allen Scheinen, es sind Ein-, Fünf- und Zehnkohle Scheine im Umlauf, ist auf der Vorderseite Schlingensiefs Bildnis zu sehen. Bis zum 31. März ist die Kohle als Währung in den ausgewiesenen Geschäften gültig und bis dahin kann sich jeder in den Schwarzbank-Filialen in Sterkrade und Alt-Oberhausen informieren und Kohle erhalten.

 

Schwarzbank: Kohle für alle!

 

Ein Projekt der geheimagentur

Nicht nur Oberhausen ist pleite. Geld gibt es nie genug. Lässt sich das nicht mal ändern? Wäre es nicht schön, die Kontrolle über das Geld zu gewinnen? Könnten wir nicht unser eigenes Geld drucken? Doch, können wir. Die geheimagentur, das Theater Oberhausen und ein ganzes Netzwerk an Partnern gründen eine eigene Bank: die Schwarzbank. Unterstützt und beraten wird die Schwarzbank von ExpertInnen der Banco Palmas, die in Fortaleza, Brasilien, erfolgreich eine eigene Währung eingeführt hat und ihre Geschäfte dort ausgerechnet von einem ehemaligen Theater aus betreibt. Am Abend des 16.03.2012 wird die Schwarzbank eine eigene Währung für Oberhausen ausgeben: Kohle. Und in den folgenden zwei Wochen ist das Geld hoffentlich weniger knapp. Ganz Oberhausen hat die Taschen voller Kohle und verteilt das Geld in der Stadt: für Erdbeerschnitten und für Tätowierungen und für Theaterkarten und und und. Let’s make money!

 

Mehr Kohle für alle - Zwischenbilanz der Schwarzbank

Samstag, 31.03.2012, 19:30 Uhr, Theater Oberhausen

 

Bankfiliale: Elsässer Straße / Ecke Marktstraße

Öffnungszeiten:

17.03. 12:00-16:00 Uhr

19.03.-23.03. 14:00-18:00 Uhr

24.03. 12:00-16:00 Uhr

26.03.-30.03. 14:00-18:00 Uhr

 

Außenfiliale Sterkrade: Bahnhofsstraße

Öffnungszeiten: 21.03., 24.03., 28.03., 09:00-13:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑