Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: BERLIN 1945 - DIE LETZTE STATION von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück: BERLIN 1945 - DIE LETZTE STATION von Erich Maria RemarqueTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: BERLIN 1945 - DIE LETZTE STATION von Erich Maria Remarque

Premiere 31. Oktober 2008, 19.30 Uhr im emma-theater

 

Berlin in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai 1945. Luftangriffe erschüttern die Stadt, Hitler begeht Selbstmord und die sowjetischen Truppen sind nur noch wenige Kilometer entfernt.

Der KZ-Häftling Ross entkommt einem Erschießungs kommando und flüchtet in eine Ruine. Dort trifft er auf Anna Walter und bittet sie um Unterschlupf. Sie zögert, doch als plötzlich die SS auftaucht, hilft sie ihm, sich als Wehrmachtsoffizier auszugeben. Verhört werden sie von Oberscharführer Schmidt, einem skrupellosen Menschen ohne Prinzipien. Die Situation spitzt sich zu, als ein Mitgefangener von Ross verhaftet wird. Doch der begeht Selbstmord, bevor er Ross denunziert. Am nächsten Tag taucht Schmidt in Zivil auf. Eben noch Vertreter des Hitlerregimes, behauptet er nun, selbst KZ-Häftling zu sein. Vor der Roten Armee gibt er sich als Opfer aus. Die Verhörsituation vom Vortag wiederholt sich, jetzt drohen die Befreier mit Erschießungen ...

 

Remarques einziges zu Lebzeiten aufgeführtes Theaterstück von 1956 zeigt ein widersprüchliches Bild von Tätern und Opfern. Es fragt nach der Rechtfertigung für Mord und Verrat und stellt dem Schrecken des Krieges den Überlebenswillen des Einzelnen gegenüber.

 

In Remarques Heimatstadt Osnabrück wird BERLIN 1945 - DIE LETZTE STATION jetzt zum ersten Mal überhaupt gezeigt.

 

Regie Dariusch Yazdkhasti

Bühne und Kostüme Petra Winterer

 

Anna Walter Christina Dom

Ross Dietmar Nieder

Grete Sibille Helfenberger

Schmidt II, Oberscharführer Thomas Schneider

SS-Staffel, Russen Clemens Dönicke, Steffen Gangloff

Koch, Russe Johannes Bussler

Frau Körner Rosemarie Fischer

 

Zu Stück und Inszenierung wird ein Rahmenprogramm angeboten:

 

01.November 2008 nach der Vorstellung im emma-theater:

Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Tilman Westphalen, Regieteam und Ensemble

9.November 2008 nach der Vorstellung im emma-theater: Die Ameos Klinik lädt ein zur nächsten Diskussionen "Auf der Couch mit…": Teilnehmer Herrn Dr. Thuberg (Leitender Arzt gerontopsychiatrisches Zentrum), Christina Dom und Patricia Nickel-Dönicke zum Thema Erinnerungsarbeit - Wie gehen Menschen mit Erinnerungen um? -

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑