Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: "Das letzte Feuer" von Dea LoherTheater Osnabrück: "Das letzte Feuer" von Dea LoherTheater Osnabrück: "Das...

Theater Osnabrück: "Das letzte Feuer" von Dea Loher

Premiere 24.3.2012, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

Alles beginnt mit einer tragischen Verwechslung: Die junge Polizistin Edna hält den Kleinkriminellen Olaf, genannt Koksvogel, für einen landesweit gesuchten Terroristen.

Bei der rasanten Verfolgungsjagd durch die Straßen eines tristen Großstadtvorortes überfährt sie den achtjährigen Edgar. Zeuge des Unglücks wird Rabe, ein geheimnisvoller, heimatloser Fremde. Das Unglück knüpft ein Band zwischen Menschen, denen nur eines gemeinsam ist: das Ringen um die Überwindung der eigenen Versehrtheit.

 

Dea Loher, geboren 1964 im fränkischen Traunstein, gilt als Klassikerin der Gegenwartsdramatik. Seit mehr als 20 Jahren schreibt sie für die Bühne. Ihre Stücke wurden mit einer Vielzahl von Dramatikerpreisen ausgezeichnet und werden auch international vielfach gespielt. Mit Das letzte Feuer gewann Loher den Mülheimer Dramatikerpreis, zudem wurde das Stück 2008 in der Kritikerumfrage von Theater heute zum Stück des Jahres gewählt.

 

Regie führt Annette Pullen, Leitende Schauspielregisseurin am Theater Osnabrück, die bereits 2008 am Staatstheater Stuttgart Dea Lohers Fremdes Haus inszenierte. In Osnabrück brachte Annette Pullen im September 2011 die Uraufführung Eine Stille für Frau Schirakesch von Theresia Walser auf die Bühne des emma-theaters.

 

Inszenierung Annette Pullen

Bühne/Kostüme Jörg Kiefel

Dramaturgie Hilko Eilts

 

Susanne Monika Vivell

Ludwig Oliver Meskendahl

Rosmarie Christel Leuner

Edna Andrea Casabianchi

Karolin Stephanie Schadeweg

Peter Martin Schwartengräber

Rabe Marcus Hering

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑