Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude DebussyTheater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude DebussyTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude Debussy

Premiere 12.06.2010 19:30

 

Golaud, Enkel des Königs von Allemonde, hat sich bei der Jagd verirrt. An einer Quelle sieht er ein weinendes Mädchen. Auf seine Fragen, woher sie komme und was mit ihr geschehen sei, erhält er nur ausweichende Antworten.

Letztendlich nennt sie jedoch ihren Namen: Mélisande. Golaud heiratet sie, ohne je hinter ihr Geheimnis zu kommen, und kehrt mit ihr auf das Schloss seiner Familie zurück. Dort entspinnt sich zwischen Mélisande und Pelléas, dem jüngeren Halbbruder ihres Mannes, eine verborgene und behutsame Liebe. Pelléas ist sich der Gefahr einer solchen Beziehung bewusst und beschließt, Allemonde zu verlassen. Doch als er Mélisande ein letztes Mal sehen möchte, nimmt Golaud in wahnsinniger Eifersucht Rache.

 

Mit PELLEAS ET MELISANDE gelang Claude Debussy ein musikgeschichtlicher Coup. Lediglich als Aufführung vor geladenen Gästen geplant, wurde das Werk ein ungeheurer Erfolg. In der Vertonung eines symbolistischen Textes, sowie in einem neuen Umgang mit Harmonie und einem weit vom Ideal der symphonischen Entwicklung abweichenden Aufbau sah man die Keimzelle einer neuen französischen Oper, die sich klar von den Werken deutscher und italienischer Zeitgenossen unterschied.

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie Antoine Uitdehaag

Bühne Tom Schenk

Kostüme Erika Landertinger

Choreinstudierung Peter Sommerer

 

Arkel, König von Allemonde Heikki Yrttiaho

Genoveva, Mutter von Pelléas und Golaud Elisabeth Hornung

Pelléas, König Arkels Enkel Marco Vassalli

Golaud, König Arkels Enkel Daniel Moon

Mélisande Natalia Atamanchuk

Der kleine Yniold, Golauds Sohn aus erster Ehe Anja Meyer

Ein Arzt Genadijus Bergorulko

Stimme des Hirten N.N.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑