Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude DebussyTheater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude DebussyTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: PELLEAS ET MELISANDE von Claude Debussy

Premiere 12.06.2010 19:30

 

Golaud, Enkel des Königs von Allemonde, hat sich bei der Jagd verirrt. An einer Quelle sieht er ein weinendes Mädchen. Auf seine Fragen, woher sie komme und was mit ihr geschehen sei, erhält er nur ausweichende Antworten.

Letztendlich nennt sie jedoch ihren Namen: Mélisande. Golaud heiratet sie, ohne je hinter ihr Geheimnis zu kommen, und kehrt mit ihr auf das Schloss seiner Familie zurück. Dort entspinnt sich zwischen Mélisande und Pelléas, dem jüngeren Halbbruder ihres Mannes, eine verborgene und behutsame Liebe. Pelléas ist sich der Gefahr einer solchen Beziehung bewusst und beschließt, Allemonde zu verlassen. Doch als er Mélisande ein letztes Mal sehen möchte, nimmt Golaud in wahnsinniger Eifersucht Rache.

 

Mit PELLEAS ET MELISANDE gelang Claude Debussy ein musikgeschichtlicher Coup. Lediglich als Aufführung vor geladenen Gästen geplant, wurde das Werk ein ungeheurer Erfolg. In der Vertonung eines symbolistischen Textes, sowie in einem neuen Umgang mit Harmonie und einem weit vom Ideal der symphonischen Entwicklung abweichenden Aufbau sah man die Keimzelle einer neuen französischen Oper, die sich klar von den Werken deutscher und italienischer Zeitgenossen unterschied.

 

Musikalische Leitung Hermann Bäumer

Regie Antoine Uitdehaag

Bühne Tom Schenk

Kostüme Erika Landertinger

Choreinstudierung Peter Sommerer

 

Arkel, König von Allemonde Heikki Yrttiaho

Genoveva, Mutter von Pelléas und Golaud Elisabeth Hornung

Pelléas, König Arkels Enkel Marco Vassalli

Golaud, König Arkels Enkel Daniel Moon

Mélisande Natalia Atamanchuk

Der kleine Yniold, Golauds Sohn aus erster Ehe Anja Meyer

Ein Arzt Genadijus Bergorulko

Stimme des Hirten N.N.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑