Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Paderborn: "Frau Müller muss weg" von Lutz HübnerTheater Paderborn: "Frau Müller muss weg" von Lutz HübnerTheater Paderborn: "Frau...

Theater Paderborn: "Frau Müller muss weg" von Lutz Hübner

PREMIERE 09.05.15, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Elternabend in der Klasse 4b. Fünf Vertreter der besorgten Elternschaft sitzen auf Kinderstühlchen der Klassenlehrerin Frau Müller gegenüber. Im letzten Halbjahr haben sich die Noten der Kleinen dramatisch verschlechtert.

Der Übertritt aufs Gymnasium ist gefährdet, der Weg in eine erfolgreiche Zukunft könnte in der Sackgasse enden. Dass das Problem nicht bei den Schülern zu suchen ist, davon sind die Erziehungsberechtigten überzeugt. Schuld an der Misere trägt selbstverständlich die Lehrerin. Der Kampf um die Zukunft ihrer Kinder hat die Eltern solidarisch vereint. Sie sind fest entschlossen: Frau Müller muss weg!

 

Lutz Hübner (*1964) ist als präziser Beobachter von Gesellschaft und Gegenwart einer der meistgespielten zeitgenössischen Dramatiker in Deutschland. Seine mehrfach preisgekrönten Stücke sind auf den Bühnen in der ganzen Welt zu sehen.

 

Patrick Jeskow David Lukowczy

Marina Jeskow Kirsten Potthoff

Katja Grabowski Maria Thomas

Jessica Höfel Natascha Heimes

Wolf Heider Lars Fabian

Sabine Müller Beate Lecerlcq

 

Regie Judith Kuhnert / Bühne Judith Kuhnert / Kostüme Veronika Sophia Bischoff / Dramaturgie Nikolaos Boitsos / Regieassistenz Charlotte Runck / Technischer Leiter Klaus Herrmann / Bühnenmeister Michael Bröckling & Paul Discher / Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz / Ton & Video Martin Zwiehoff / Requisite Annette Seidel-Rohlf & Kristiane Szonn / Leitung Kostümabteilung Christina Pantermehl / Maske Ramona Foerder & Jil Brand

 

weitere Vorstellungen14.05. / 17.05. / 21.05. / 23.05. / 29.05. / 31.05. / 05.06. / 18.06. / 20.06. / 26.06. / 27.06. / 03.07. / 09.07. / 10.07.Dauer ca. 75 Minuten, keine Pause

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑