Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER PADERBORN: "Rose Bernd" von Gerhart HauptmannTHEATER PADERBORN: "Rose Bernd" von Gerhart HauptmannTHEATER PADERBORN: "Rose...

THEATER PADERBORN: "Rose Bernd" von Gerhart Hauptmann

PREMIERE 12.09.14, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Ein kleines Bauerndorf, irgendwo in Schlesien. Hier lebt die junge Magd Rose Bernd. Ihre Welt ist vor allem eine Männerwelt, sie das Objekt der Begierde. Versprochen hat sie ihr Vater längst dem Buchhalter Keil. Vom Gutsbesitzer Flamm erwartet sie ein Kind.

Vom Maschinisten Streckmann, der sie mit Flamm beobachtet hat, wird sie erpresst. Geld will er nicht – sondern ihren Körper. So nimmt die Katastrophe ihren Lauf: Eine junge Frau zerbricht an den Verhältnissen und an den Männern.

 

Gerhart Hauptmann (1862 – 1946) verfolgte im Jahr 1903 als Geschworener einen Prozess, in dem eine 25-jährige Landarbeiterin wegen Kindesmord und Meineid angeklagt wurde. Aufgrund der Umstände, die das Mädchen zu der Tat veranlasst hatten, stimmte Hauptmann für einen Freispruch; noch während des Prozesses begann er an dem Stück ROSE BERND zu arbeiten.

 

Regie Katharina Kreuzhage

Bühne Araine Scherpf

Kostüm Ana Tasic

Dramaturgie Birgit Lindermayr

Regieassistenz Sophie Friedrichs

Inspizienz Robert Stark

Technische Leitung Klaus Herrmann

Bühnenmeister Paul Discher

Beleuchtungsmeister Hermi Fietz

Ton & Video Martin Zwiehoff

Requisite Kristiane Szonn & Annette Seidel-Rohlf

 

Bernd Alexander Wilß

Rose Bernd Linda Meyer

Christoph Flamm Stephan Weigelin

Frau Flamm Kirsten Potthoff

Arthur Streckmann David Lukowczyk

August Keil Markus Schultz

Marthel Anne Bontemps

Der alte Golischen Willi Hagemeier

Golisch Lars Fabian

Kleinert Matthias Belgard

 

weitere Vorstellungen13.09. / 26.09. / 28.09. / 05.10. / 09.10. / 11.10. / 16.10. / 23.10 / 21.11. / 29.11. / 05.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑