Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im PodiumTheater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im PodiumTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im Podium

Premiere:Samstag, 23. September 2006, 20.00 Uhr, Podium

Henning Mankell, dessen Kriminalkommissar Wallander mittlerweile weltberühmt geworden ist, schreibt nicht nur Krimis. Seine Liebe gilt Afrika und den Afrikanern. Diese sind auch die Hauptpersonen seines Stückes „Antilopen“.

 

In der Regie von Gunther Möllmann sind Heidrun Schweda, Jens Peter und Aki Tougiannidis in einer spannenden Beziehungsgeschichte im Stile von Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ zu erleben, die auch einen Beitrag zur Globalisierungsdebatte liefert: Wie definieren wir unsere Rolle als Geberland in der Entwicklungshilfe? Können wir „von außen“ überhaupt etwas tun gegen Armut, Hunger und Aids in der Dritten Welt? Und hat sich unser Blick aus dem reichen Norden auf den armen fremden Süden überhaupt verändert seit den Zeiten des Kolonialismus?

 

Ein schwedisches Ehepaar, Entwicklungshelfer irgendwo in Afrika, am Vorabend ihrer Rückkehr nach Europa. Vor 14 Jahren kamen sie um zu helfen. Aber von 500 neu angeleg¬ten Brunnen funktionieren heute nur drei. Die beiden sind gescheitert - an den Umständen, an sich, am so unbekannt gebliebenen Schwarzen Kontinent. Es ist ein Abend der Abrechnung: Ihre gegenseitigen Vorwürfe und Beschuldi¬gungen verdecken und umkreisen ihre Angst vor den Schwarzen, vor dem Fremden, Unverständlichen und dadurch Unberechenbaren. Als sich ihr Nachfolger Lundin verspätet, wächst ihre Nervosität und Anspannung. Die War¬tezeit wird immer unerträglicher, der Ehestreit droht zu eskalieren. Da steht Lundin plötzlich blutüberströmt in der Tür...

 

Karten können ab Samstag, den 9. September 2006 unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑