Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im PodiumTheater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im PodiumTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: „Antilopen“ als Eröffnungspremiere im Podium

Premiere:Samstag, 23. September 2006, 20.00 Uhr, Podium

Henning Mankell, dessen Kriminalkommissar Wallander mittlerweile weltberühmt geworden ist, schreibt nicht nur Krimis. Seine Liebe gilt Afrika und den Afrikanern. Diese sind auch die Hauptpersonen seines Stückes „Antilopen“.

 

In der Regie von Gunther Möllmann sind Heidrun Schweda, Jens Peter und Aki Tougiannidis in einer spannenden Beziehungsgeschichte im Stile von Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ zu erleben, die auch einen Beitrag zur Globalisierungsdebatte liefert: Wie definieren wir unsere Rolle als Geberland in der Entwicklungshilfe? Können wir „von außen“ überhaupt etwas tun gegen Armut, Hunger und Aids in der Dritten Welt? Und hat sich unser Blick aus dem reichen Norden auf den armen fremden Süden überhaupt verändert seit den Zeiten des Kolonialismus?

 

Ein schwedisches Ehepaar, Entwicklungshelfer irgendwo in Afrika, am Vorabend ihrer Rückkehr nach Europa. Vor 14 Jahren kamen sie um zu helfen. Aber von 500 neu angeleg¬ten Brunnen funktionieren heute nur drei. Die beiden sind gescheitert - an den Umständen, an sich, am so unbekannt gebliebenen Schwarzen Kontinent. Es ist ein Abend der Abrechnung: Ihre gegenseitigen Vorwürfe und Beschuldi¬gungen verdecken und umkreisen ihre Angst vor den Schwarzen, vor dem Fremden, Unverständlichen und dadurch Unberechenbaren. Als sich ihr Nachfolger Lundin verspätet, wächst ihre Nervosität und Anspannung. Die War¬tezeit wird immer unerträglicher, der Ehestreit droht zu eskalieren. Da steht Lundin plötzlich blutüberströmt in der Tür...

 

Karten können ab Samstag, den 9. September 2006 unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑