Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: „Bella Figura“ von Yasmina Reza -Theater Pforzheim: „Bella Figura“ von Yasmina Reza -Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: „Bella Figura“ von Yasmina Reza -

Premiere am Samstag, 2. November 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Eigentlich hatte Boris mit seiner Geliebten Andrea ein Seitensprung-Dinner inklusive Hotelbesuch im Sinn. Doch dann erwähnt er im Auto, dass ihm das Restaurant von seiner Frau empfohlen wurde. Eine kleine Unbedachtheit mit großer Wirkung. Andrea ist erbost. Im Eifer der Diskussion fährt Boris eine ältere Dame an. Sie entpuppt sich als Schwiegermutter von Françoise, der besten Freundin von Boris‘ Ehefrau.

 

Rasch ist Françoise mit ihrem Ehemann Eric zur Stelle. Mit boshaftem Hintersinn schlägt Andrea vor, gemeinsam zu Abend zu essen. Ein turbulenter Abend steht bevor, an dem Boris´ Fassade als geschäftstüchtiger Unternehmer und liebender Ehemann bröckelt…. Die Komödie „Bella Figura“ von Yasmina Reza feiert am Samstag, 2. November um 19.30 Uhr ihre Premiere im Großen Haus des Theaters Pforzheim.

Regisseur Hannes Hametner über das Stück und seine Inszenierung: „Reza ist eine der inhaltlich modernsten und weltweit meistgespielten zeitgenössischen Komödienautorinnen. An ihr kommt man freilich nicht vorbei auf dem Theater. Pointierte Gesellschaftskomödien mit französischem Humor – sie kann es einfach! Da ist sie wirklich die Allerbeste. Zudem liefen ihre Stücke „Der Gott des Gemetzels“ und „Kunst“ mit toller Resonanz in der Goldstadt. An diese Erfolge wollen wir mit einem ihrer aktuellsten Stücke, das vor ein paar Jahren in Berlin zur Uraufführung kam, gerne anknüpfen. In der Jahreszeit, wenn es wieder grau draußen wird, die Menschen hier vor Ort zum unbeschwerten Lachen zu bringen, darauf freue ich mich persönlich sehr.

Reza beobachtet Menschen im Alltag bis ins kleinste Detail und überträgt das gekonnt in ihre Stücke. Wir werden auf sehr unterhaltsame Weise zeigen, wie dünn die Fassaden manchmal sind, die wir alle um uns herum bauen. Gute Figur zu machen, auch wenn es uns manchmal nicht so gut geht, das kennen wir doch alle! Konkret: Es geht um eine klassische komödiantische Figurenkonstellation. Ein überraschendes Aufeinandertreffen zweier Paare, die nicht ganz zusammenpassen. Der Mann mit seiner Geliebten trifft die beste Freundin seiner Frau, die Zeugin wird, wie er den Abend mit eben jener Geliebten verbringt. Bei Reza kommen nun alle an einem Abend zusammen. Verwicklungen sind vorgezeichnet. Aus einem schönen Sommerabend im Restaurant wird ein kleines Desaster… Eine wunderbare Komödie mit Pointenfeuerwerk – und frankophilem Esprit!“

Yasmina Reza, 1959 geboren, ist Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin und die meistgespielte zeitgenössische Theaterautorin. Zu den größten Erfolgen zählen ihre Stücke „Kunst“, „Der Gott des Gemetzels“ und „Drei Mal Leben. Das Theaterstück „Der Gott des Gemetzels wurde 2011 von Roman Polanski verfilmt. „Bella Figura“ kam 2015 an der Schaubühne Berlin zur Uraufführung.

Aus dem Französischen von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer

Mit Heidemarie Brüny, Daniel Kozian, Elisabeth-Marie Leistikow, Jens Peter, Nika Wanderer und Fredi Noël

Inszenierung Hannes Hametner
Bühnenbild Giovanni de Paulis
Kostüme Nicola Stahl

Weitere Vorstellungen am Mi, 6., Fr, 8., So, 10., Fr, 15. und Sa, 30. November sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Karten gibt es an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑