HomeBeiträge
SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT EggenfeldenSHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT ...SHAKESPEARES SÄMTLICHE...

SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT Eggenfelden

Premiere Studio: Freitag, 4. Oktober 2019 um 19.30 Uhr Premiere: Großes Haus: Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 19.30 Uhr

Moment, so klassisch geht es doch nicht her! Zum einen handelt es sich um kein einzelnes Shakespeare-Stück, wie der Titel schon verrät. Adam Long, Daniel Singer, Jess Winfield haben sich in den 80er Jahren einen anderen Umgang mit dem altehrwürdigen Shakespeare-Stoff überlegt. Denn es wird gar nicht so ehrwürdig, wie man denken möchte – sondern sogar ziemlich lustig, wie Regisseurin Caroline Richards (ihres Zeichens echte Engländerin) verrät: „Die Komik ist sehr zugänglich, schräg und absurd. Wer Monty Python kennt und mag, wird sich köstlich amüsieren.“

 

Copyright: Rupert Rieger

Und zum anderen handelt es sich bei dieser Produktion um eine Doppel-Premiere: Am 4. Oktober gibt es das Stück im Studio, bevor es am 24. Oktober ins Große Haus wechselt. Ein anderer Raum, unterschiedliche Zuschauerzahlen, die sich verändernde Nähe und Distanz – diese Flexibilität passt ganz zum Stück, das sich nicht ans Original hält: „Das Stück passt in keine normale Schublade. Es ist schon sehr speziell. Die Schauspieler haben ihre eigenen Namen, sind sie selbst: Reinhold, Markus, Martin“, sagt Caroline Richards. Ganz im Sinne Shakespeares, denn „Die ganze Welt ist Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“

Regie: Caroline Richards
Ausstattung: Marion Käfer

Mit: Markus Krenek, Reinhold G. Moritz, Martin Puhl

Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Homepage www.theater-an-der-rott.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑