HomeBeiträge
SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT EggenfeldenSHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT ...SHAKESPEARES SÄMTLICHE...

SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT Eggenfelden

Premiere Studio: Freitag, 4. Oktober 2019 um 19.30 Uhr Premiere: Großes Haus: Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 19.30 Uhr

Moment, so klassisch geht es doch nicht her! Zum einen handelt es sich um kein einzelnes Shakespeare-Stück, wie der Titel schon verrät. Adam Long, Daniel Singer, Jess Winfield haben sich in den 80er Jahren einen anderen Umgang mit dem altehrwürdigen Shakespeare-Stoff überlegt. Denn es wird gar nicht so ehrwürdig, wie man denken möchte – sondern sogar ziemlich lustig, wie Regisseurin Caroline Richards (ihres Zeichens echte Engländerin) verrät: „Die Komik ist sehr zugänglich, schräg und absurd. Wer Monty Python kennt und mag, wird sich köstlich amüsieren.“

 

Copyright: Rupert Rieger

Und zum anderen handelt es sich bei dieser Produktion um eine Doppel-Premiere: Am 4. Oktober gibt es das Stück im Studio, bevor es am 24. Oktober ins Große Haus wechselt. Ein anderer Raum, unterschiedliche Zuschauerzahlen, die sich verändernde Nähe und Distanz – diese Flexibilität passt ganz zum Stück, das sich nicht ans Original hält: „Das Stück passt in keine normale Schublade. Es ist schon sehr speziell. Die Schauspieler haben ihre eigenen Namen, sind sie selbst: Reinhold, Markus, Martin“, sagt Caroline Richards. Ganz im Sinne Shakespeares, denn „Die ganze Welt ist Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“

Regie: Caroline Richards
Ausstattung: Marion Käfer

Mit: Markus Krenek, Reinhold G. Moritz, Martin Puhl

Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Homepage www.theater-an-der-rott.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑