Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT EggenfeldenSHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT ...SHAKESPEARES SÄMTLICHE...

SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) - THEATER AN DER ROTT Eggenfelden

Premiere Studio: Freitag, 4. Oktober 2019 um 19.30 Uhr Premiere: Großes Haus: Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 19.30 Uhr

Moment, so klassisch geht es doch nicht her! Zum einen handelt es sich um kein einzelnes Shakespeare-Stück, wie der Titel schon verrät. Adam Long, Daniel Singer, Jess Winfield haben sich in den 80er Jahren einen anderen Umgang mit dem altehrwürdigen Shakespeare-Stoff überlegt. Denn es wird gar nicht so ehrwürdig, wie man denken möchte – sondern sogar ziemlich lustig, wie Regisseurin Caroline Richards (ihres Zeichens echte Engländerin) verrät: „Die Komik ist sehr zugänglich, schräg und absurd. Wer Monty Python kennt und mag, wird sich köstlich amüsieren.“

 

Copyright: Rupert Rieger

Und zum anderen handelt es sich bei dieser Produktion um eine Doppel-Premiere: Am 4. Oktober gibt es das Stück im Studio, bevor es am 24. Oktober ins Große Haus wechselt. Ein anderer Raum, unterschiedliche Zuschauerzahlen, die sich verändernde Nähe und Distanz – diese Flexibilität passt ganz zum Stück, das sich nicht ans Original hält: „Das Stück passt in keine normale Schublade. Es ist schon sehr speziell. Die Schauspieler haben ihre eigenen Namen, sind sie selbst: Reinhold, Markus, Martin“, sagt Caroline Richards. Ganz im Sinne Shakespeares, denn „Die ganze Welt ist Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.“

Regie: Caroline Richards
Ausstattung: Marion Käfer

Mit: Markus Krenek, Reinhold G. Moritz, Martin Puhl

Weitere Termine entnehmen Sie bitte der Homepage www.theater-an-der-rott.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑