Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: Schauspiel eröffnet mit „Amadeus“Theater Pforzheim: Schauspiel eröffnet mit „Amadeus“Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: Schauspiel eröffnet mit „Amadeus“

Freitag, 29. September 2006, 20.00 Uhr im Großen Haus.

 

Die Legende, Mozart sei durch seinen Rivalen Antonio Salieri vergiftet worden, ist durch Salieri selbst ausgestreut worden. Peter Shaffer dachte nach über diese merkwürdige Selbstbeschuldigung Salieris, die bis heute ungeklärt blieb, studierte drei Jahre lang Mozarts Briefe und verglich sie immer wieder mit seiner Musik.

Entstanden ist so ein „coup de theátre“ zum Thema Genie und Mittelmäßigkeit - und ein virtuoses Musikerduell, ein historischer Krimi von höchster psychologischer Intensität. Gudrun Orsky inszeniert Shaffers „Amadeus“, mit dem das Schauspiel am Freitag, den 29. September um 20.00 Uhr die neue Spielzeit im Großen Haus eröffnet.

 

Antonio Salieri, Hofkomponist Kaiser Joseph II., hat sich zur ersten musikalischen Autorität in Wien hochgedient, als aus Salzburg sein Verhängnis naht: Wolfgang Amadeus Mozart, ein ungestümer Bursche, albern, rotzfrech, immer zu unan¬ständigen Späßen aufgelegt. Er komponiert mühelos die herrlichste Musik, während Salieri trotz verbissener Arbeit nur Mittelmäßiges produziert. Mozarts Werke rufen beim Kaiser und überall in Wien Entzücken hervor, doch nur Salieri erkennt Mozarts wahres Genie. Erbittert muss er begreifen, dass Gottes Stimme aus Mozarts Musik spricht - nicht aus seinen eigenen Kompositionen. Aber Salieri gelingt es mit der geheimnisvollen Kraft aller Mittelmäßigen, das Leben des Genies zu zerstören und den Rivalen in den frühen Tod zu treiben. Doch gesiegt hat er damit nicht. Denn Mozarts Musik wird bald überall gespielt, Salieris dagegen kaum noch. Verzweifelt bezichtigt sich Salieri deshalb im Alter selbst des Mordes an Mozart, damit die Nachwelt sich wenigstens noch an seinen Namen erinnert. Aber war er wirklich Mozarts Mörder?

 

Das Theater Pforzheim zeigt das 1979 uraufgeführte Meisterwerk, das spätestens 1984 mit Milos Formans kongenialer Verfilmung weltberühmt wurde, anlässlich des Mozartjahres 2006.

 

Karten können ab Samstag, den 9. September 2006 unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassen¬hauses reserviert werden. Unter www.theater-pforz¬heim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticket¬pro¬gramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑