Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater RambaZamba Berlin: "Philoktet" (nach Sophokles)Theater RambaZamba Berlin: "Philoktet" (nach Sophokles)Theater RambaZamba...

Theater RambaZamba Berlin: "Philoktet" (nach Sophokles)

Premiere im Berliner Ensemble (Probebühne): 18. Juni 2014 um 19 Uhr

Premiere im Theater RambaZamba Berlin: 3. Juli 2014 um 19 Uhr. -----

Die inklusive Mischung des Ensembles radikalisiert Sophokles Stück. Themen wie Ausgrenzung oder die Reduzierung auf körperliche wie geistige Defizite kennen die RambaZamba Schauspieler aus eigener Erfahrung.

 

 

Die Frage, wann ein Mensch für die Gesellschaft nützlich ist und welche Folgen eine einseitige Betrachtung dieser Fragestellung für die Gesellschaft haben kann, gewinnt dadurch an Brisanz. Ihre Ambivalenz zeigt sich anhand der Figur des jungen Kriegers Neoptolemos, der von Odysseus zur Lüge gezwungen, zwischen pragmatischer Haltung und Mitleid gegenüber dem Exilierten schwankt. Jonas Sippel, der jüngste RambaZamba Neuzugang, spielt diesen Krieger als Kindersoldaten, dessen Annäherung an den vereinsamten Philoktet ein Kampf um den Neugewinn von Vertrauen und zugleich ein Kampf mit den eigenen Dämonen ist.

 

Dem eigentlichen Philoktet-Stück stellt Regisseur Jacob Höhne ein Vorspiel voran, das die Taten des Herakles und zugleich die mythologischen Hintergründe der Geschichte erzählt. Bevor die menschlichen und gesellschaftlichen Wunden einer Ausgrenzung sichtbar werden, blickt die Inszenierung ironisch heiter zurück auf eine Zeit, in der es noch Superhelden gab.

 

Für ihre neue Produktion laden sich die Schauspieler des Theaters RambaZamba Berlin ungewöhnliche Gäste ein. Neben den RambaZamba Profis Nele Winkler, Moritz Höhne, Juliana Götze, Sven Normann, Jonas Sippel und Mario Gaulke stehen zwei sogenannte „normale“ Schauspieler auf der Bühne – Sebastian Brandes und Tobias Rott. Doch Zuordnungen wie „normal“ und „behindert“ unterläuft Gastregisseur Jacob Höhne von Beginn an, indem er die Rolle des Krüppels „Philoktet“ von Tobias Rott spielen lässt und nicht von einem der RambaZamba Schauspieler. Die Rolle des listigen und brutal agierenden Odysseus verkörpert Sven Normann, der im Rollstuhl sitzt und bereits in zahlreichen RambaZamba Inszenierungen zu sehen war.

 

Mit „Philoktet“ ist zum ersten Mal eine Inszenierung des Regisseurs Jacob Höhne in Berlin zu sehen. Höhne studiert Regie am Mozarteum in Salzburg und erhielt 2011 für seine Arbeit im Rahmen des Projekts „Salzburg. Erkundungen der Wirklichkeit“ den Salzburg Preis des Kulturfonds. Für die Inszenierung „Philoktet“ arbeitet er mit dem Musiker und Komponisten Leo Solter, der Choreografin Sofia Papanikandrou und dem Dramaturgen Hans Nadolny zusammen. „

 

Philoktet (nach Sophokles)

aus dem Altgriechischen von Dietrich Ebener

 

Regie: Jacob Höhne,

Musik: Leo Solter,

 

Darsteller: Sebastian Brandes, Mario Gaulke, Juliana Götze, Moritz Höhne, Sven Normann, Tobias Rott, Jonas Sippel, Nele Winkler, Bühne: Angelika Dubufé, Kostüme/Maske: Beatrix Brandler, Choreografie: Sofia Papanikandrou, Dramaturgie: Hans Nadolny.

 

Weitere Vorstellungen im Berliner Ensemble: 19. und 20. Juni 2014 um 19 Uhr

Weitere Vorstellungen: 5. und 6. Juli 2014 um 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑