Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Rampe Stuttgart: DUNKLE MATERIE. NOTIZEN ZUR BLINDHEIT - Performance von O-Team Theater Rampe Stuttgart: DUNKLE MATERIE. NOTIZEN ZUR BLINDHEIT - Performance...Theater Rampe Stuttgart:...

Theater Rampe Stuttgart: DUNKLE MATERIE. NOTIZEN ZUR BLINDHEIT - Performance von O-Team

Premiere Freitag, 23.11.2018 um 20 Uhr

In seiner neuen Stückentwicklung setzt sich das O-Team mit dem Thema Schuld auseinander, das sich in immer wieder veränderter Form durch die Geschichte zieht. Sei es in Form der christlichen (Erb-)Sünde, des ökologischen Fußabdrucks oder als Hybris, einem der handlungsbestimmenden Motive der attischen Tragödie. Als Ausgangsmaterial dienen die antiken Tragödien „König Ödipus“ und „Ödipus auf Kolonos“ von Sophokles. Im antiken Verständnis ist Schuld unvermeidbar und gehört zum Menschsein. Welche Relevanz hat dieses Verständnis heute für uns? Ein eklektizistisches Theaterereignis zu Multikrise, Schuld, moralischen Zeigefingern, Sternenstaub, Greenwashing, Narzissmus und Vorsehung.

 

 

 

„Du hast zwar Augen und siehst doch nicht, wie tief du steckst im Übel“ (V.413, König Ödipus) -- Dunkle Materie lauert in den Tiefen des Weltalls und hält dieses gleichzeitig zusammen. Sie wurde noch nie gesehen, doch irgendwo muss sie da sein. Dunkle Materie lauert auch in den Tiefen unseres Selbst. Wir wissen nicht genau warum, doch wir sind schuldig. Von Geburt an sind wir verstrickt in Unterdrückung und Zerstörung. Doch das Schlimmste wäre, wenn wir nicht einmal büßen müssten. Wenn wir für das, was wir getan haben, nicht bestraft würden. Blind träumen wir unseren Untergang. Da helfen auch Selbstoptimierung und Biosupermarkt nicht weiter.

O-Team macht sich auf die Suche nach seinem schlechten Gewissen. Durch Ödipus‘ Augen wirft es einen Blick auf die in Schuld und Ohnmacht verstrickten Bewohner des Anthropozäns. Ein eklektizistisches Theaterereignis zu Multikrise, Schuld, Wurmlöchern, Greenwashing, Narzissmus und Vorbestimmung.

„Welcome to the dark side“
www.team-odradek.de

Dunkle Materie ist eine Produktion von O-Team in Kooperation mit dem Theater Rampe und der zweite Teil des Unabhängigen Instituts für Animismus und Technologie.

Von und mit
O-Team

Antonia Beermann
Folkert Dücker
Samuel Hof
Nina Malotta
Pedro Pinto
rivkah tenuiflora

PRODUKTION
schæfer&sœhne
Gefördert durch den Landesverband freier Tanz- und Theaterschaffender Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart.

Fr 23.11. 20:00     

Sa 24.11. 20:00     

Mi 12.12. 20:00     

Do 13.12. 20:00     

Fr 14.12. 20:00     

Sa 15.12. 20:00     

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑