Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LiebeswirrenLiebeswirrenLiebeswirren

Liebeswirren

"Figaro" nach Wolfgang Amadeus Mozart im Düsseldorfer Schauspielhaus

Ein Opernstoff im Kleines Haus des Schauspielhauses, kann das gut gehen? Ja, es kann. Können die singen? Ja, sie können (jedenfalls fast alle).

 

Eine halbrunde Bühnenwand aus lauter Tapetentüren, oben, unten, mittig, rechts und links, ein kostbares Intarsienparkett und zwei Cembali reichen als Bühnenausstattung. Ein Orchester gibt es nicht, daher wird die Ouvertüre vom Team auf "pam" a capella gesungen. In Markus Bothes Bearbeitung von "Le Nozze di Figaro" ist nicht die Musik das Wichtigste, sondern die Handlung, so können auch zwei Musiker reichen, die mehrere Instrumente spielen und auch ein Bandoneon zum Klingen bringen. Ein Mangel ist das hier nicht.

 

Die Protagonisten in Rokoko-verwandten Kostümen mit aufwändig gestylten Perücken. Susannas Dienstbotenschürze ist zu lang, oder ist der Rock dafür zu kurz? Marcellina kommt mit einem Mops daher, der als einziger in dem zweistündigen Trubel mopsgemäß stoische Geduld bewahren wird. Die Menschen in Figaro verwickeln sich dagegen in Liebe, Eifersucht, Rache, Verzeihung, Verdächtigungen, Intrigen, Lügenmärchen und amourösen Abenteuern. Zwar geht es in "Figaro" auch um Kritik an den Herrschaftsverhältnissen, das aber nur am Rande, die Liebeswirren stehen eindeutig im Vordergrund. Schließlich erinnert ja auch die Konstellation an Commedia del Arte-Handlung und -Figuren, da werden keine großen Revolutionen gemacht. Doch der Hausherr, Graf Almaviva, hat zwar die Schlüssel, aber keine Schlüsselgewalt mehr.

 

Markus Bothe hat das Stück temporeich inszeniert. Nur als Claudia Renner als Gräfin Almaviva ihren berührenden Klagegesang anstimmt, wird es mucksmäuschenstill im Saal. Und die beiden Musiker, Kornelius Heidebrecht und Henning Beckmann, schauen dem bunten Treiben mit gekonnt fassungslosem Staunen zu, während die vielen Türen und Türchen unentwegt durch Auf- und Abgänge, bzw. -sprünge bewegt werden. Anna Kubin als hinreißende, einfallsreiche Susanna erinnert ein wenig an Anke Engelke und Moritz Fühmann als Graf Almaviva an Uwe Ochsenknecht. Sollten sich die beiden in Mimik und Gestik da etwas abgeschaut haben? Als überaus unwiderstehlicher Cherubino ist Simin Soraya in dieser Hosenrolle zu sehen. Stefanie Reinsperger ist als Barbarina besonders drall ausstaffiert.

 

Das Team agiert mit überbordender Spielfreude und wird mit reichlich Beifall dafür belohnt.

Ein gelungener, zauberhafter Spaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Regie: Markus Bothe

Bühne: Robert Schweer

Kostüme: Justina Klimczyk

Musik: Kornelius Heidebrecht / Musikalische Leitung/Arrangements Klaus-Lothar Peters / Musikalische Einstudierung

Dramaturgie Ludwig Haugk

 

Moritz Führmann / Graf Almaviva

Claudia Renner / Gräfin Almaviva

Anna Kubin / Susanna

Florian Jahr / Figaro

Simin Soraya / Cherubino

Stefanie Reinsperger / Barbarina

Verena Reichhardt / Marcellina

Steffen Schortie Scheumann / Bartolo/Antonio

Live-Musiker (Basilio): Henning Beckmann / Kornelius Heidebrecht

 

Premiere 30. Dezember 2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑