Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SchattenspieleSchattenspieleSchattenspiele

Schattenspiele

Now & Next mit Naoko Tanaka (DE) und Andrea Bozic & Julia Wilms (NL) im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Now & Next, so nennt sich eine Programmreihe des Tanzhauses NRW, die auf junge Talente aufmerksam machen will. In diesem Rahmen war im Oktober 2010 zunächst die Performance "Beginning" zu sehen. Während Andrea Bolzic, ganz in Weiß gekleidet, sich bewegte, zeichnete Julia Willms dazu mit schwarzer Tusche auf einen langen Papierstreifen, der horizontal hin und her gezogen wurde. Für den Zuschauer wurde diese Zeichnung an die Wand projiziert. Das Tempo, in dem sich die Tänzerin bewegte, lieferte die Vorlage für die Zeichnung. So entstanden zuerst aus der Silhouette der Tänzerin Umrisszeichnungen, die sich allmählich bei der Steigerung des Bewegungstempos überlagerten. Aus Reaktion und Gegenreaktion wurde Interaktion, bis schließlich ein abstraktes, einmaliges Kunstwerk entstand. Das war faszinierend zu sehen, ein beeindruckendes 20minütiges Stück!

 

Schwarz und Weiß bildeten gewissermaßen den Anknüpfungspunkt für den zweiten Teil dieses Abends im Tanzhaus. Denn im nachfolgenden Stück, der Performance-Installation "Die Scheinwerferin", arbeitet Naoko Tanaka ebenfalls mit Licht und Schatten. Zu Beginn ist sie Teil ihrer Installation. Mit dem Oberkörper auf einem Tisch liegend, in symbiotischer Beziehung zu einer ihr gleichenden Puppe, ihrem Alter Ego, fließen beider Haare übergangslos ineinander über. Als der Stuhl, auf dem sie sitzt, zusammenfällt, begibt Naoko Tanaka sich auf eine Reise in ihr eigenes Inneres. Das Licht geht aus und mit einer kleinen Lampe leuchtet Naoko Tanaka ihre Installation so aus, dass sich Schatten der Objekte übergroß an die weißen Vorhänge werfen und sich zu bewegen scheinen. Zu S-Bahngeräuschen wird der Zuschauer mit auf diese traumhafte Reise genommen. Ein bizarres und bezaubernd poetisches Ereignis. "Die Scheinwerferin" gibt Einblick in ein entstehendes Werk, das 2011 in Berlin zur Uraufführung gelangen soll und Viel erhoffen lässt.

 

Dass sich ein Blick auf neue Talente durchaus lohnt, hat dieser Abend gezeigt, der zwei sehr überzeugende Konzepte vorgeführt hat und Lust auf mehr macht.

 

"Die Scheinwerferin": Konzept, Kreation, Performance: Naoko Tanaka; Sound: Moritz Fehr; Dramaturgie: Mariko Harigai.

 

"Beginning": Konzept, Performance: Andrea Bozic, Julia Willms.

 

Oktober 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑