Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug mit der EvolutionsguerillaTheater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug...Theater Thikwa mit...

Theater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug mit der Evolutionsguerilla

Premiere: Sa 18. Juli um 19.30 Uhr

Geheimtreffpunkt in Berlin, Telefon: 030/69 5050 924

Die Besucher werden abgeholt.

Treffpunkt Oranien-/Ecke Skalitzer Straße, hinter dem Imbiss "Hühnerstall"; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemarstraße 87 im Hof bei den weißen Schloten; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemarstraße 62 im Hof; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemar-/Ecke Adalbertstraße, Pavillon hinter dem Fußballplatz; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

 

weitere Aufführungen: So 19., Mi 22. - So 26., Mi 29. - Fr 31. Juli um 19.30 Uhr

 

Jörg Lukas Matthaei, bekannt für Inszenierungen, die dem Publikum das Mitgehen im doppelten Sinn abverlangen, hat das Darwin-Jahr zum Anlass genommen um mit dem Ensemble von Theater Thikwa eine geheime Forschergruppe aufzubauen. Sie bestellen ihre Besucher ab 18.7. zu geheimen Treffpunkten.

 

Die Missing Link coop. Berlin war jahrelang im Untergrund tätig und hat im Geheimen Untersuchungen angestellt darüber, wie die Menschen die nächste Stufe der Evolution erreichen können. Im Darwinjahr lädt sie Einzuweihende zur Präsentation ihrer Ergebnisse. Ziel der Aktion ist es, die Evolutionsguerilla zu vergrößern, und natürlich mit dümmlichen Darwin-Missverständnissen aufzuräumen.

 

Kennen Sie diesen Schock, mitten im Alltag zu merken, wie einfach alles anders sein könnte? Wundern Sie sich auch immer öfter, warum die Dinge so absurd schief laufen? Unauffällig hat die Evolutionsguerilla die letzten Jahre geforscht, Parasiten beobachtet, Botenstoffe trainiert, kommunizierende Röhren verlegt. Jetzt werden sie öffentlich! Kommen Sie mit auf ihre letzte Expedition. Erleben Sie mitlaufend, wie die Evolutions-Guerilleros ihre letzten Ergebnisse zusammentragen, unfehlbare Lösungen ausfeilen und von strategischen Punkten aus die Viren des Neuen einspeisen. Evolution ist machbar – auch für die Berliner Zelle!

 

Inszenierung: Jörg Lukas Matthaei

Mit Nico Altmann, Sabrina Braemer, Jonny Chambilla, Torsten Holzapfel, Alexander Lange, Almut Lücke-Mündörfer, Vincent Martinez, André Nittel, Martina Nitz, Peter Pankow, Patricia Schulz und Gäste

Sound Design: Claude Chassevent

Bewegungstraining: Friederike Plafki

Ausstattung und Locations: Robert Criblez, Cäcilia Gernand, Dimana Lateva, Dorothea Ronneburg, Isolde Wittke

Assistenz Dramaturgie: Wiebke Hensle, Produktionsassistenz + Mentorin: Nicole Hummel, Produktionsleitung: Klaus Altenmüller

Tickets: 14,- / ermäßigt 8,- / 3-Euro-Kulturticket

 

Wiederaufnahme: Beim internationalen Theaterfestival NO LIMITS im Oktober 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑