Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug mit der EvolutionsguerillaTheater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug...Theater Thikwa mit...

Theater Thikwa mit matthaei & konsorten, Berlin: Missing Link - auf Streifzug mit der Evolutionsguerilla

Premiere: Sa 18. Juli um 19.30 Uhr

Geheimtreffpunkt in Berlin, Telefon: 030/69 5050 924

Die Besucher werden abgeholt.

Treffpunkt Oranien-/Ecke Skalitzer Straße, hinter dem Imbiss "Hühnerstall"; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemarstraße 87 im Hof bei den weißen Schloten; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemarstraße 62 im Hof; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

Treffpunkt Waldemar-/Ecke Adalbertstraße, Pavillon hinter dem Fußballplatz; Erkennungszeichen Sonnenbrille;

 

weitere Aufführungen: So 19., Mi 22. - So 26., Mi 29. - Fr 31. Juli um 19.30 Uhr

 

Jörg Lukas Matthaei, bekannt für Inszenierungen, die dem Publikum das Mitgehen im doppelten Sinn abverlangen, hat das Darwin-Jahr zum Anlass genommen um mit dem Ensemble von Theater Thikwa eine geheime Forschergruppe aufzubauen. Sie bestellen ihre Besucher ab 18.7. zu geheimen Treffpunkten.

 

Die Missing Link coop. Berlin war jahrelang im Untergrund tätig und hat im Geheimen Untersuchungen angestellt darüber, wie die Menschen die nächste Stufe der Evolution erreichen können. Im Darwinjahr lädt sie Einzuweihende zur Präsentation ihrer Ergebnisse. Ziel der Aktion ist es, die Evolutionsguerilla zu vergrößern, und natürlich mit dümmlichen Darwin-Missverständnissen aufzuräumen.

 

Kennen Sie diesen Schock, mitten im Alltag zu merken, wie einfach alles anders sein könnte? Wundern Sie sich auch immer öfter, warum die Dinge so absurd schief laufen? Unauffällig hat die Evolutionsguerilla die letzten Jahre geforscht, Parasiten beobachtet, Botenstoffe trainiert, kommunizierende Röhren verlegt. Jetzt werden sie öffentlich! Kommen Sie mit auf ihre letzte Expedition. Erleben Sie mitlaufend, wie die Evolutions-Guerilleros ihre letzten Ergebnisse zusammentragen, unfehlbare Lösungen ausfeilen und von strategischen Punkten aus die Viren des Neuen einspeisen. Evolution ist machbar – auch für die Berliner Zelle!

 

Inszenierung: Jörg Lukas Matthaei

Mit Nico Altmann, Sabrina Braemer, Jonny Chambilla, Torsten Holzapfel, Alexander Lange, Almut Lücke-Mündörfer, Vincent Martinez, André Nittel, Martina Nitz, Peter Pankow, Patricia Schulz und Gäste

Sound Design: Claude Chassevent

Bewegungstraining: Friederike Plafki

Ausstattung und Locations: Robert Criblez, Cäcilia Gernand, Dimana Lateva, Dorothea Ronneburg, Isolde Wittke

Assistenz Dramaturgie: Wiebke Hensle, Produktionsassistenz + Mentorin: Nicole Hummel, Produktionsleitung: Klaus Altenmüller

Tickets: 14,- / ermäßigt 8,- / 3-Euro-Kulturticket

 

Wiederaufnahme: Beim internationalen Theaterfestival NO LIMITS im Oktober 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑