Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia ZellerTheater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia ZellerTheater Trier: KASPAR...

Theater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia Zeller

Premiere am 24.4.2010, 20.00 Uhr im Studio

 

Obwohl dieses Stück ein Auftragswerk zum Thema Kindesmisshandlung ist, haben wir es nicht mit einem sogenannten „Sozialdrama“ zu tun. Im Gegenteil: „Kaspar Häuser Meer“ ist, wie alle Stücke der 1970 in Stuttgart geborenen Dramatikerin Felicia Zeller, eine Komödie.

Wie das geht? Alles nur eine Frage der Perspektive: Zeller packt das Thema von der anderen Seite an. Ihr Stück spielt nicht in den Substandardwohnungen, wo sich jene alltäglichen Tragödien abspielen, von denen in den Medien regelmäßig berichtet wird, sondern im Sozialamt, wo eben diese Tragödien verhindert werden sollen. Weder Täter noch Opfer holt Zeller auf die Bühne, sondern drei Sozialarbeiterinnen. Und im Zentrum stehen nicht die von ihnen bearbeiteten Fälle, sondern die heillos überforderten Beamtinnen selbst, an denen der Stress der Sisyphos-Arbeit im Amt nicht spurlos vorübergeht…

 

Die junge Berliner Regisseurin Franziska Marie Gramss, die zuletzt u.a. am Deutschen Theater Berlin arbeitete, übernimmt die Inszenierung des 2008 in Freiburg uraufgeführten Stückes, das sich anlässlich des aktuellen Spielzeitmottos „standortsuche.deutschland“ auf ebenso kuriose wie dramatische Weise mit den sozialen Realitäten hierzulande auseinandersetzt.

 

Inszenierung: Franziska Marie Gramss // Bühnenbild: Caspar Pichner // Kostüme: Alevtina Enders // Dramaturgie: Peter Oppermann //

 

Mit: Sabine Brandauer, Vanessa Daun, Antje-Kristina Härle

_____________

 

Weitere Vorstellungen:

29.04. | 06.05. | 14.05. | 23.05. | 06.06. | 11.06. | 16.06. |

Übernahme in die Spielzeit 2010/2011

 

___________________________

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑