Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia ZellerTheater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia ZellerTheater Trier: KASPAR...

Theater Trier: KASPAR HÄUSER MEER Stück von Felicia Zeller

Premiere am 24.4.2010, 20.00 Uhr im Studio

 

Obwohl dieses Stück ein Auftragswerk zum Thema Kindesmisshandlung ist, haben wir es nicht mit einem sogenannten „Sozialdrama“ zu tun. Im Gegenteil: „Kaspar Häuser Meer“ ist, wie alle Stücke der 1970 in Stuttgart geborenen Dramatikerin Felicia Zeller, eine Komödie.

Wie das geht? Alles nur eine Frage der Perspektive: Zeller packt das Thema von der anderen Seite an. Ihr Stück spielt nicht in den Substandardwohnungen, wo sich jene alltäglichen Tragödien abspielen, von denen in den Medien regelmäßig berichtet wird, sondern im Sozialamt, wo eben diese Tragödien verhindert werden sollen. Weder Täter noch Opfer holt Zeller auf die Bühne, sondern drei Sozialarbeiterinnen. Und im Zentrum stehen nicht die von ihnen bearbeiteten Fälle, sondern die heillos überforderten Beamtinnen selbst, an denen der Stress der Sisyphos-Arbeit im Amt nicht spurlos vorübergeht…

 

Die junge Berliner Regisseurin Franziska Marie Gramss, die zuletzt u.a. am Deutschen Theater Berlin arbeitete, übernimmt die Inszenierung des 2008 in Freiburg uraufgeführten Stückes, das sich anlässlich des aktuellen Spielzeitmottos „standortsuche.deutschland“ auf ebenso kuriose wie dramatische Weise mit den sozialen Realitäten hierzulande auseinandersetzt.

 

Inszenierung: Franziska Marie Gramss // Bühnenbild: Caspar Pichner // Kostüme: Alevtina Enders // Dramaturgie: Peter Oppermann //

 

Mit: Sabine Brandauer, Vanessa Daun, Antje-Kristina Härle

_____________

 

Weitere Vorstellungen:

29.04. | 06.05. | 14.05. | 23.05. | 06.06. | 11.06. | 16.06. |

Übernahme in die Spielzeit 2010/2011

 

___________________________

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑