Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: DER GUTE TOD von Wannie de WijnTheater Ulm: DER GUTE TOD von Wannie de WijnTheater Ulm: DER GUTE...

Theater Ulm: DER GUTE TOD von Wannie de Wijn

PREMIERE 04.04.2014, 19.30 Uhr, Podium. -----

Der an Krebs erkrankte Bernhard ist fest entschlossen, sein Leben und damit auch sein Leiden zu beenden. Alle notwendigen Formalitäten sind erledigt, ein befreundeter Arzt soll die erlösende Spritze verabreichen.

 

Den Abschied möchte er nicht in einer Klinik erleben, sondern daheim, in der Geborgenheit seiner Familie. Am Vorabend des festgelegten Todes treffen also in Bernhards Haus seine Partnerin, die beiden Brüder und seine Tochter aufeinander. Jeder der Angehörigen versucht, mit der Entscheidung des Kranken auf seine Art klar zu kommen und das Ticken der ablaufenden Uhr zu übertönen. Das führt unweigerlich zu Konflikten innerhalb der Familie. In einem ist man sich allerdings einig: Bernhards letzter Abend soll ein Fest für das Leben, keine Totenfeier werden.

 

Euthanasie bedeutet wörtlich übersetzt „Der gute Tod“. Der niederländische Autor Wannie de Wijn hat zum Thema der Sterbehilfe ein berührendes Theaterstück voller melancholischer Schönheit und tiefem menschlichen Humor geschaffen. DER GUTE TOD ist mehr als ein Plädoyer für das Recht auf Sterbehilfe. In erster Linie ist es ein Aufruf dazu, selbst in den schwierigsten Situationen nicht die Lebensfreude, die Liebe und das Lachen zu verlieren.

 

Deutsch von Stephan Lack

 

MIT Johanna Paschinger, Tini Prüfert; Jörg-Heinrich Benthien, Fabian Gröver, Wilhelm Schlotterer, Maximilian Wigger-Suttner

 

INSZENIERUNG Antje Thoms

RAUM & KOSTÜME Britta Lammers

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑