Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: DIE SACHE MAKROPULOS von Leoš Janáček Theater Ulm: DIE SACHE MAKROPULOS von Leoš Janáček Theater Ulm: DIE SACHE...

Theater Ulm: DIE SACHE MAKROPULOS von Leoš Janáček

Premiere: 19.04.2012, 20 Uhr, Großes Haus.-----

Die Unsterblichkeit dauert nicht ewig und ihr lebender Beweis trägt viele Namen: Elian McGregor, Eugenia Montez, Emilia Marty oder Elina Makropulos. Sie sucht verzweifelt nach der geheimnisvollen Formel ihres Vaters, um ihre 330 Lebensjahre um weitere 300 zu verlängern.

Doch als sie die Formel in Händen hält, kommen ihr Zweifel am Wert ewiger Jugend und deren Preis.

DIE SACHE MAKROPULOS ist Leoš Janáčeks vorletzte und augenscheinlich surrealste Oper. Wo das Unvorstellbare die Figuren in Chaos und Tod treibt, bildet Janáčeks Musik die klingende Konstante einer sich vom Leben erlösenden Existenz.

 

DIE SACHE MAKROPULOS ist Leoš Janáčeks vorletzte und augenscheinlich surrealste Oper. Der negativen Heldin dieser makabren Groteske sind ihre Gefühle zu bloßem Zynismus erstarrt. Die Männerwelt liegt ihr zu Füßen. Wo das Unvorstellbare die Figuren in Chaos und Tod treibt, bildet Janáčeks Musik die klingende Konstante einer sich vom Leben erlösenden Existenz.

 

Oper in drei Akten nach der gleichnamigen Komödie von Karel Čapek

Text und Musik von Leoš Janáček

in deutscher Sprache

 

MUSIKALISCHE LEITUNG GMD Timo Handschuh

INSZENIERUNG Matthias Kaiser

BÜHNE & KOSTÜME Marianne Hollenstein

 

MIT Oxana Arkaeva (Emilia Marty), Hans-Günther Dotzauer (Albert Gregor), Katarzyna Jagiello (Christa), Kwang-Keun Lee (Jaroslav Prus), Alexander Schröder (Janek), Tomasz Kaluzny (Dr. Kolenaty), Girard Rhoden (Vítek), Rochus Bliesener (Hauk-Sendorf), J. Emanuel Pichler (Maschinist), Melanie Zacharias-Jansen (Putzfrau / Kammerzofe); Opernchor des Theaters Ulm; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑