Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: PROSA POESIE PERFORMANCETheater Ulm: PROSA POESIE PERFORMANCETheater Ulm: PROSA...

Theater Ulm: PROSA POESIE PERFORMANCE

Szenische Lesung der Ergebnisse der Schreibwerkstatt

Premiere 13.06.2009, 19.30 Uhr, PODIUM.bar.

 

Drei Jugendliche tragen ihre Texte vor. Das klingt einfacher, als es ist: Jeder will lesen, keiner will zuhören und alle wollen was anderes.

 

Mit unüberhörbaren Geräuschen wird der Vortrag des anderen gestört, geschlossen einen Text vorzutragen, ist unmöglich. Wenn dann auch noch einer der Meinung ist, im Hintergrund ein Kasperle-Theater spielen zu müssen, während der andere liest und der dritte pöbelt, dann ist der Begriff einer Lesung eher verharmlosend. Sehen Sie zu, wie sich die Jugendlichen trotzdem Gehör verschaffen: Am Samstag, 13. Juni 2009, werden um 19.30 Uhr auf der Bühne der PODIUM.bar des Theaters Ulm die Ergebnisse der Schreibwerkstatt PROSA POESIE PERFORMANCE szenisch präsentiert.

 

In der Schreibwerkstatt hatten die teilnehmenden Jugendlichen Anna Schlothauer, Alexander Vorreiter und Esther Nase jeden Samstag von 15 bis 18 Uhr die Chance, sich in verschiedensten Textformen und -stilen zu erproben, frei nach dem Credo von Max Frisch „Schreiben heißt, sich selbst zu lesen“. Die Bandbreite der szenischen Lesung reicht von Fragekatalogen zu so allgemeingültigen Themen wie Sexualität, Geld und Zeit über Märchen-Nachdichtungen bis zu Texten, die sich mit dem Schreiben und Lesen selbst beschäftigen. Bodo Neemann, Mitarbeiter der Schauspieldramaturgie und der Theaterpädagogik im Rahmen des FSJ Kultur am Theater Ulm, bot diese Schreib¬werkstatt unter dem Titel PROSA POESIE PERFORMANCE für Jugendliche an und stand den Teilnehmern dabei mit Anregungen und Tipps zu Technik und Stil zur Seite. Zum Ende der Schreibwerkstatt hat er einige der entstandenen Texte für eine szenische Präsentation auf der Bühne in der PODIUM.bar eingerichtet. Die Jugendlichen zeigen, unterstützt von einer Kamera und wenigen Requisiten, was sie in der zweimonatigen Schreib- und Probenphase erarbeitet haben.

 

Das eigenverantwortliche Projekt eines Freiwilligen im Rahmen des FSJ Kultur ist verbindlicher Bestandteil des Bildungs- und Engagementkonzeptes des FSJ Kultur. Mit solch einem Projekt soll eine eigene Idee selbstständig verwirklicht und umgesetzt werden, wofür der Freiwillige verantwortlich ist. Mitarbeiter des Theaters unterstützten Bodo Neemann nach Bedarf, wie andere Projekte des Theaters auch.

 

PROSA, POESIE, PERFORMANCE

Szenische Lesung

13.06.2009, 19.30 Uhr, PODIUM.bar.

Dauer: ca. 30 Minuten

Eintritt frei

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑