Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TheaterBremen: „Die Orestie“ von AischylosTheaterBremen: „Die Orestie“ von AischylosTheaterBremen: „Die...

TheaterBremen: „Die Orestie“ von Aischylos

Premiere 20. Mai um 18.30 Uhr im Neuen Schauspielhaus im Neuen Schauspielhaus. -----

Die einzige erhaltene Tragödientrilogie des antiken Theaters und somit einer der bedeutendsten Texte des europäischen Theaters. „Die Orestie“ beschreibt die mythologisch-geschichtliche Entwicklung des antiken Rechtsverständnisses vom Prinzip der individuellen Rache hin zu einer geordneten Rechtssprechung.

 

 

 

Nach zehn langen Jahren ist der Trojanische Krieg endlich beendet – das griechische Heer hat Troja erobert und Agamemnon, der oberste Feldherr der siegreichen Griechen, kehrt zurück in seine Heimat. Dort erwartet ihn seine Frau Klytaimnestra mit einem mörderischen Plan: sie rächt sich an Agamemnon für den Tod der gemeinsamen Tochter Iphigenie, die er zu Beginn des Krieges opfern ließ.

 

Doch auf Rache folgt wiederum Rache: Orest rächt seinen Vater Agamemnon durch Erschlagen seiner Mutter Klytaimnestra. Kann der Kreislauf der Gewalt jemals enden? Gibt es eine Befreiung von Schuld? Und ist dies über ein gesellschaftliches Kollektiv erreichbar?

 

Diesen Fragen stellen sich die Regisseurin Alice Buddeberg und das Ensemble des Schauspiel Bremen – mit dem mehr als 2500 Jahre alten Text von Aischylos blicken sie dabei zurück auf die Wurzeln der Theaterkunst und der Demokratie.

 

Regie: Alice Buddeberg

Bühne: Sandra Rosenstiel

Kostüme: Martina Küster

Musik: Stefan Paul Goetsch

Dramaturgie: Sabine Beyer

 

Chor/ Klytaimnestra: Eva Gosciejewicz

Chor/ Agamemnon: Guido Gallmann

Chor / Aigisth: Glenn Goltz

Chor / Kassandra: Varia Linnéa Sjöström

Chor / Elektra: Franziska Schubert

Chor / Orest: Jan Byl

Chor / Pylades: Alexander Swoboda

Chor / Klytaimnaestras Schatten: Siegfried W. Maschek

 

Chor / u.a.: Johanna Falckner

Susanne Schrader

Martin Baum

Philipp Michael Börner

Thomas Hatzmann

Timo Lampka

Gerhard Palder

 

Weitere Termine: 20. Mai um 18.30 Uhr und 23./ 26./ 31. Mai um 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑