Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in MünchenTheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in MünchenTheaterFABRIK Gera:...

TheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in München

Am 9. und 10. Februar 2007 wird die TheaterFABRIK Gera ihr Projekt HOTEL SORGE – Zu Besuch in der eigenen Stadt auf dem Symposium für Dramaturgen und Produzenten an den Kammerspielen in München vorstellen. Die Kulturstiftung des Bundes hat die TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen zum Thema STADT½ THEATER – urbane Wirklichkeit und Bühne eingeladen.

Am 9. und 10. Februar 2007 wird die TheaterFABRIK Gera ihr Projekt HOTEL SORGE – Zu Besuch in der eigenen Stadt auf dem Symposium für Dramaturgen und Produzenten an den Kammerspielen in München vorstellen.

 

Vom 3. Oktober bis 9. November 2005 hatte sich unter Federführung der TheaterFABRIK das ehemalige Horten-Kaufhaus auf Geras Einkaufsmeile, Sorge genannt, in das HOTEL SORGE verwandelt. Der ehemalige Umschlagsplatz von Waren wurde zum Freiraum für Begegnungen und Visionen. Statt schlafender Bewohner beherbergte das HOTEL SORGE Ideen, lotete diese aus, entwickelte sie weiter und setzte sie um. Daran anknüpfend hat die TheaterFABRIK jetzt mit den Vorbereitungen auf HOTEL SUBBOTNIK begonnen, das im Oktober 2008 Weiterbildung in alternativer Arbeits- und Freizeitgestaltung anbieten will.

 

Ziel des Symposiums in München ist es, den Stadtraum als Spielort oder seine Bewohner als Spezialisten des Alltags ins Theater-Geschehen einzubeziehen. Urbane Realität in ihrer profanen Gegenwärtigkeit erfährt so – je nach Ausrichtung des Projekts – eine Repräsentanz im Kunstraum oder wird umgekehrt zur Plattform für soziale und künstlerische Aktion und Forschung.

 

 
Unter diesen Vorzeichen öffnen sich die Türen der Münchner Kammerspiele zwei Tage für Theatermacher und Dramaturgen, Projekterfahrene und Neulinge. Die Konzeptionen vorhandener Projekte werden nachvollzogen, neue vielleicht entworfen. Wesentlich geht es darum, künstlerisches THEATER-Potential für soziale und politische STADT-Praxis zu nutzen – und umgekehrt: die soziale und politische Praxis künstlerisch zu „verwerten“.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑