Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in MünchenTheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in MünchenTheaterFABRIK Gera:...

TheaterFABRIK Gera: HOTEL SORGE zu Besuch in München

Am 9. und 10. Februar 2007 wird die TheaterFABRIK Gera ihr Projekt HOTEL SORGE – Zu Besuch in der eigenen Stadt auf dem Symposium für Dramaturgen und Produzenten an den Kammerspielen in München vorstellen. Die Kulturstiftung des Bundes hat die TheaterFABRIK von Theater&Philharmonie Thüringen zum Thema STADT½ THEATER – urbane Wirklichkeit und Bühne eingeladen.

Am 9. und 10. Februar 2007 wird die TheaterFABRIK Gera ihr Projekt HOTEL SORGE – Zu Besuch in der eigenen Stadt auf dem Symposium für Dramaturgen und Produzenten an den Kammerspielen in München vorstellen.

 

Vom 3. Oktober bis 9. November 2005 hatte sich unter Federführung der TheaterFABRIK das ehemalige Horten-Kaufhaus auf Geras Einkaufsmeile, Sorge genannt, in das HOTEL SORGE verwandelt. Der ehemalige Umschlagsplatz von Waren wurde zum Freiraum für Begegnungen und Visionen. Statt schlafender Bewohner beherbergte das HOTEL SORGE Ideen, lotete diese aus, entwickelte sie weiter und setzte sie um. Daran anknüpfend hat die TheaterFABRIK jetzt mit den Vorbereitungen auf HOTEL SUBBOTNIK begonnen, das im Oktober 2008 Weiterbildung in alternativer Arbeits- und Freizeitgestaltung anbieten will.

 

Ziel des Symposiums in München ist es, den Stadtraum als Spielort oder seine Bewohner als Spezialisten des Alltags ins Theater-Geschehen einzubeziehen. Urbane Realität in ihrer profanen Gegenwärtigkeit erfährt so – je nach Ausrichtung des Projekts – eine Repräsentanz im Kunstraum oder wird umgekehrt zur Plattform für soziale und künstlerische Aktion und Forschung.

 

 
Unter diesen Vorzeichen öffnen sich die Türen der Münchner Kammerspiele zwei Tage für Theatermacher und Dramaturgen, Projekterfahrene und Neulinge. Die Konzeptionen vorhandener Projekte werden nachvollzogen, neue vielleicht entworfen. Wesentlich geht es darum, künstlerisches THEATER-Potential für soziale und politische STADT-Praxis zu nutzen – und umgekehrt: die soziale und politische Praxis künstlerisch zu „verwerten“.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑