Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterfestival Grenzenlos Kultur vol. 11 im Kulturzentrum Mainz / KUZ vom 10. bis 26. September 2009Theaterfestival Grenzenlos Kultur vol. 11 im Kulturzentrum Mainz / KUZ vom...Theaterfestival...

Theaterfestival Grenzenlos Kultur vol. 11 im Kulturzentrum Mainz / KUZ vom 10. bis 26. September 2009

Deutschlands wichtigstes Festival, das behinderte und nicht behinderte Kunstschaffende präsentiert. Das Theaterfestival Grenzenlos Kultur wurde 2009 von "Deutschland – Land der Ideen" zu einem der "365 Orte 2009" ausgewählt. Schauspiel, Tanz, Performance, Live-Art, Konzerte, Lesungen und Filme bestimmen das Programm dieses bundesweit einmaligen Festivals, das die Lebenshilfe gGmbH Kunst und Kultur zusammen mit dem KUZ im Rahmen des Kultursommers Rheinland Pfalz veranstaltet.

 

Von der koreanischen Tanzperformance über Lebensbedingungen behinderter Menschen bis zum skurril-fröhlichen Volkstheater „In 80 Tagen um die Welt“ spannt sich der Programmbogen, der unter dem diesjährigen Festivalmotto „Von fremden Ländern und Menschen“ vielfältig reale und imaginäre Lebenswelten und Reiseprojekte vorstellt. Mit Theater RambaZamba, Theater Thikwa, Station 17 und dem Blaumeier-Atelier gastieren einige der wichtigsten Ensembles, in denen sogenannt behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen. Der koreanische Tänzer und Choreograf Namjin Kim, der über Jahre zusammen mit Sidi Larbi Cherkaoui bei Les Ballets C de la B arbeitete, tritt erstmals in Deutschland mit seinem eigenen, 2006 in Südkorea gegründeten Dance Theatre Chang auf. Showcase Beat Le Mot präsentiert nach dem letztjährigen Mainz-Erfolg nun mit „Peterchens Mondfahrt“ ihre zweite Performance für Kinder und Erwachsene. Forced Entertainment, die legendäre Kompanie aus Sheffield, die wie kaum eine andere Gruppe im Mittelpunkt der internationalen experimentellen Theater- und Performancewelt steht, zeigt mit „Void Story“ ihre neueste Arbeit, angesiedelt zwischen Live Art und Trickfilm. Und mit Anne Tismer und den Tiger Lillies kommen weltweit erfolgreiche Künstler/innen ins KUZ, die als Wegbegleiter über die Jahre auch Anteil haben am Erfolg von „Grenzenlos Kultur“.

 

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler hat „Grenzenlos Kultur“ als einen der „365 Orte 2009“ ausgewählt und wird das Festival am 12. September im KUZ Mainz auszeichnen. Ein triftiger Grund zu feiern! Mit einem großen Fest im KUZ und im KUZ-Garten, mit einem symbolischen Eintrittspreis und natürlich mit jeder Menge sogenannt behinderter und nicht behinderter Künstler/innen und Freund/innen – mit Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe, The Living Music Box, Die Süßen Frauen, Das Helmi, Cora Frost und die Frostfamilie u.v.m.

 

Programm

 

Tanztheater / Deutschlandpremiere Dance Theatre Chang: Story of B & Brother

Donnerstag 10. und Freitag 11. September um 20 Uhr

Der koreanische Tänzer und Choreograf Namjin KIM, der über Jahre zusammen mit Sidi Larbi Cherkaoui bei Les Ballets C de la B arbeitete, gastiert erstmals in Deutschland mit seinem eigenen, 2006 in Südkorea gegründeten Dance Theatre CHANG.

Story of B untersucht die Momente, in denen wir scheinbar am Ende sind, macht- oder mittellos, angewiesen auf die Hilfe anderer.

Brother ist die Geschichte zweier ungleicher Brüder ind Südkorea. Der Ältere hält dem Druck der Strasse nicht stand und verrät seinen behinderten Bruder. Jahre später findet er zu jener Liebe zurück, die ihm der Jüngere nie entzogen hat.

 

Fest Grenzenlos Kultur - Das Fest

Samstag 12. September 15-21 Uhr

Guildo Horn & die orthopädischen Strümpfe (Musik)

Living Music Box (Musik), Die Süssen Frauen (Straßentheater)

Das Helmi (Figurentheater für Kinder), Cora Frost u.v.m.

 

"Grenzenlos Kultur" wurde von "Deutschland, Land der Ideen" zu einem der "365 Orte 2009" ausgewählt, an dem die Ideen sich am vielfältigsten zeigen. Das darf natürlich nicht nur mit einer offiziellen Laudatio gewürdigt werden, das wird gefeiert!

Cora Frost zeigt nicht nur das kleinste Klavier der Welt, die größte Unterhose auf Erden, sondern auch Weltuntergänge, Stromstöße und sonstige Sensationen.

Die Süßen Frauen kommen mit ihren Wäschekörben und den neuesten Stadtgerüchten aus Bremen.

Das Helmi, die Publikumslieblinge des letztjährigen Festivals, lassen ihre Puppen tanzen mit schrägen Neuinterpretationen von Froschkönig, Rotkäppchen, Romeo und Julia.

Die Living Music Box speilt auf Zuruf ihre Cover-Versionen der schönsten Songs der 60er, 70er und 80er Jahre.

Das alles und noch viel mehr gibt es bis zum frühen Abend zu sehen, hören und zu erleben.

Am Abend werden dann Guildo Horn und seine Orthopädischen Strümpfe einen fulminanten Schlusspunkt setzen.

 

Figurentheater Das Helmi & Cora Frost: Faust auf Faust

Sonntag 13. September um 20 Uhr

Die heimlichen Stars der deutschen Puppenspielerszene versetzen ihren Faust nach Brasilien, wo ihn der Industrie-Spion Wagner bespitzelt und Gretchen zum Hippie-Mädchen mutiert.

 

Theater / Vorpremiere Theater RambaZamba: Winterreise

Montag 14. und Dienstag 15. September um 20 Uhr

"Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus" – so beginnt die Winterrreise, Franz Schuberts Darstellung des existenziellen Schmerzes, doch Theater RambaZamba hat weniger Schmerzvolles im Sinn.

 

Film Born Freak – Kurzfilmnacht

Mittwoch 16. September um 20 Uhr

Kurzfilme zum Thema Behinderung: Da gibt es auch Schmerzhaftes aber vor allen Dingen Bewundernswertes und Vieles, das größten Respekt verdient.

 

Theater Forced Entertainment: Void Story

Donnerstag 17. und Freitag 18. September jeweils um 20.00

Eine Achterbahnfahrt durch die verbleibenden Überreste der Gegenwartskultur, in der auf überraschende Weise die Ästhetik britischer Live Art in eine Art Live-Hörspiel oder auch Live-Trickfilm übersetzt wird.

 

Theater Institut für Theaterwissenschaft Uni Mainz: In Yer Face

Donnerstag 17. September um 22 Uhr

Ein Theater, das "den Zuschauer im Genick packt und ihn schüttelt, bis er es kapiert hat", so der Kritiker Aleks Sierz.

 

Doppel-Konzert Station 17 + Zoot woman

Samstag 19. September um 20 Uhr

Zoot Woman: Things Are What They Used To Be

Songs wie chemische Reaktionen aus Synth-Pop und Euro-Dance, Gitarrenflackern und Rave-Sonnenaufgang, Pixeln und Fußtritten, Schmerzparty und Freudenschrei.

Station 17: Die Goldstein-Variationen

Ohrwurmverdächtige Hip Hop-Shuffles reihen sich an punkigen Electro-Pop, avantgardistische Retro-Elektronik-Klänge werden mit krautrocklastigen Instrumentalstücken gepaart.

 

Kindertheater Showcase Beat Le Mot: Peterchens Mondfahrt

Sonntag 20. um 16 Uhr und Montag 21. September um 10 Uhr

Eine fantastische Welt voller unberechenbarer Naturgewalten, abenteuerlicher Verkehrsmittel und schaurig-schöner Landschaften.

 

Film / Daumenkinographie Volker Gerling: Bilder lernen laufen, indem man sie herumträgt

Sonntag 20. September um 20 Uhr

Ein ungewöhnlicher Theaterdaumenkinematographieabend, der zeigt, dass man mit den scheinbar ganz simplen Formen des Zeigens ungeheuer weit kommen kann.

 

Lesung Gerd Koenen: Ché Guevara – Traumpfade der Weltrevolution

Montag 21. September um 20 Uhr

Che erscheint bei Koenen nicht als der romantische Revolutionsheld, der heute wieder auf T-Shirts spazieren getragen wird, sondern eher als "Don Quijote der Weltrevolution".

 

Konzert The Tiger Lillies: Shockheaded Peter and Other Gorey Tales

Dienstag 22. September um 20 Uhr

Ihre Geschichten stammen aus den Grenzbereichen der Gesellschaft, ihre Lieder sind den echten und vermeintlichen Verlierern, den gefallenen Mädchen und allen anderen tragischen Existenzen gewidmet.

 

Theater Anne Tismer &Kollektiv: TE fällt auf die Welt

Mittwoch 23. September um 20 Uhr

Der Außerirdische TE gerät durch einen dummen Zufall auf die Erde: Er will beweisen, dass der Saturn rund ist. Als er merkt, dass dieser nur eine Scheibe ist, ist es schon zu spät.

 

Film Brigitte Maria Meyer: Anatomie Titus Fall Of Rome (Vergessen Sie Shakespeare!)

Donnerstag 24. September um 20 Uhr

14 filmische Tableaus nach Shakespeare und Heiner Müller, ein visueller Passionsweg durch die Moderne.

 

Theater Theater Thikwa: Ophelia in der Schachtel (Vergessen Sie Shakespeare!)

Donnerstag 24. September um 22 Uhr

Böse Buben machen tote Mädchen und solche Mädchen verstehen keinen Spaß. Bilder- und Text-Collage aus Ophelia-Splittern der dramatischen und poetischen Literatur.

 

Theater Gintersdorffer/Klaßen: Othello, c’est qui? (Vergessen Sie Shakespeare!)

Freitag 25. September um 20 Uhr

Der Elfenbeinküste stammenden Tänzer und Schauspieler Franck Edmond Yao und die aus Mainz stammende Schauspielerin Cornelia Dörr zeigen in ihrer berührenden Arbeit nicht die große Umarmung im Trommelrausch, sondern finden ihre Form für den Versuch, das Fremde zu verstehen.

 

Theater Blaumeier-Atelier: In 80 Tagen um die Welt

Samstag 26. September um 19 Uhr

Eine Abenteuergeschichte aus der Zeit von Fesselballonen, Droschken und Dampfschiffen, erzählt mit prallem Wortwitz, Bildern voller Exotik und mitreißender Live-Musik.

 

V E R A N S T A L T E R - I N F O R M A T I O N E N + + +

 

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Mainz / KUZ, Dagobertstraße 20B, 55116 Mainz

 

Kartenreservierung: Lebenshilfe, T 06131-93660-0, Fax -90, ticket@grenzenlos-kultur.de

KUZ, T 06131/28686-0, Fax -28, presse@kuz.de

Vorverkauf: Cardabela Buchladen, Frauenlobstraße und Kartenvorverkauf Zosel, Ludwigstraße

Abendkasse: jeweils 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn

 

Veranstalter: Lebenshilfe gGmbH Kunst und Kultur und Kulturzentrum Mainz / KUZ

Festivalleitung: Andreas Meder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 40 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑