Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterfusion: Stadttheater Hildesheim und Landesbühne Hannover Theaterfusion: Stadttheater Hildesheim und Landesbühne Hannover Theaterfusion:...

Theaterfusion: Stadttheater Hildesheim und Landesbühne Hannover

Das Stadttheater Hildesheim und die Landesbühne Hannover fusionieren in einem bundesweit bislang einmaligen Modellprojekt zum Theater für Niedersachsen (TfN). Ab der Spielzeit 2007/08 sollen die Kräfte gebündelt werden.

Das TfN will den Angaben zufolge künftig zu einer der vielseitigsten Theaterbühnen der Bundesrepublik werden. Das Schauspielensemble des Theaters wird 18 feste Mitglieder umfassen. Damit könnten auch große Werke der Weltliteratur aus eigenen Kräften besetzt werden. Zum Musiktheater werden 40 Orchestermitglieder, ein zwanzigköpfiger Chor und ein eigenes Solistenensemble gehören.

 

Zudem wird das TfN die erste deutsche Bühne mit einer eigenen Repertoire MusicalCompany inklusive festem Ensemble mit 14 Musicaldarstellern sein. Neben einem Tanzabend pro Spielzeit wird die neu gegründete MusicalCompany des TfN jedes Jahr drei Musicals auf die Bühne bringen. Für die Saison 2007/2008 sind insgesamt 775 Vorstellungen geplant.

 

Das TfN mit Sitz und eigener Spielstätte in Hildesheim übernimmt für die Stadt und den Landkreis die Funktion eines Stadttheaters. In Hannover unterhält es den Angaben zufolge eine eigene Spielstätte. TfN-Inszenierungen werden künftig in rund 60 Orten des Landes aufgeführt. Getragen wird das TfN von Stadt und Landkreis Hildesheim und dem Zweckverband Landesbühne Hannover.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑