Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatergalerie Bremen: Ausstellung „Israel-Ungarn“Theatergalerie Bremen: Ausstellung „Israel-Ungarn“Theatergalerie Bremen:...

Theatergalerie Bremen: Ausstellung „Israel-Ungarn“

Ab Donnerstag, 22. Mai, 18.30 Uhr im Foyer des Theater am Goetheplatz

 

Bildende Kunst trifft Darstellende Kunst – dieses Konzept der Theatergalerie Bremen wurde jüngst durch den Bundespräsidenten Horst Köhler als Ort im „Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Nach erfolgreichen Ausstellungen der Theatergalerie Bremen – Armin Mueller-Stahls „Menschenbilder“ und den Prominenten-Fotos der „Gabo-Analog“ Ausstellung – freut sich das Theater Bremen, ab 22. Mai die Ausstellung „Israel-Ungarn“ im Foyer des Theaters Bremens präsentieren zu können. Gezeigt wird ein Einblick in die zeitgenössische Kunstszene der diesjährigen Länderschwerpunkte des Theater Bremen Israel und Ungarn, indem die Werke Daniel Ben Hurs (Israel) und István Haász (Ungarn) gegenübergestellt werden.

 

Daniel Ben Hur, der in Jerusalem als Sohn eines Thora-Schreibers geborene Künstler wählt Buchstaben des hebräischen und lateinischen Alphabets sowie Zahlen als Hauptthema seines künstlerischen Werks. Seit mehr als zehn Jahren ergründet der Maler, Zeichner, Performance- und Aktionskünstler ihre Linien, Formen, Inhalte, ihre kulturgeschichtliche Herkunft, Prägungen und ihre religiösen Dimensionen.

 

István Haász ist Professor an der Universität der Künste in Budapest. Seine Objekte sind in zahlreichen Galerien und Museen in Westeuropas Metropolen zu sehen. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der konkreten/ konstruktivistischen Kunst Ungarns. Seine Linien, Farben, Flächen und Räume verdichten die gesehene und die erlebte Wirklichkeit.

 

Die Ausstellung „Israel-Ungarn“ wird am Donnerstag, 22. Mai, um 18.30 Uhr im Foyer des Theaters am Goetheplatz von Generalintendant Hans-Joachim Frey zusammen mit der Kuratorin der Theatergalerie Bremen, Annette Schneider eröffnet. Eine Einführung in die Ausstellung geben Prof. Jürgen Waller von der International Academy of Arts und Dr. Andreas Schalhorn vom Kupferstichkabinett Berlin.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑