Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Ensemble: „Titus“ in Frankfurt am MainTheaterhaus Ensemble: „Titus“ in Frankfurt am MainTheaterhaus Ensemble: ...

Theaterhaus Ensemble: „Titus“ in Frankfurt am Main

Premiere Sa 16.1. 19.00 im Theaterhaus, Kindertheater - Jugendtheater, Schützenstraße 12

 

Über einen Jugendlichen, der viel mehr drauf hat, als er selbst und alle anderen denken – für ein Publikum ab 12 Jahren

 

Mit Titus Andronicus, dem römischen Feldherren, hat der Titelheld dieses Stückes nicht viel gemeinsam. Seine Eltern haben ihn nach dem Lieblingsschwein seines Vaters benannt. Titus, das Schwein, konnte immerhin 26 verschiedene Grunzgeräusche. Nur Titus, der Junge, der ist irgendwie nichts Besonderes. Und nichts ist so wie er es sich vorstellt: In der Schule gibt es nur Idioten, sein Vater schickt ihn zum Psychologen; seine erste große Liebe Tina findet ihn auf einmal nicht mehr wichtig. Jetzt steht er auf dem Dach der Schule, schaut von oben herab und auf einmal beachten ihn alle…

In hohem Tempo erzählt Titus aus seinem Leben. Wahres und Unwahres, Schönes und Trauriges, Witziges und Nachdenkliches vermischen sich zu dem differenzier-ten und poetischen Portrait eines Jungen in der Pubertät.

 

Rob Vriens, der von 2005 bis 2008 als Hausregisseur das Theaterhaus Ensembles leitete, führt wieder Regie bei diesem Schauspielsolo mit Michael Meyer als Titus. Ergänzt wird die Inszenierung durch Videoprojektionen von Sebastian Nolting und Wolfram Gruß, die dem Stück eine zweite Bedeutungsebene verleihen. Zwischen dem realen Schauspiel und der gefilmten Wirklichkeit öffnen sich neue Räume für die Phantasie der Zuschauer.

 

Der Autor Jan Sobrie gewann 2007 mit „Titus“ den ersten Preis des niederländisch-deutschen Autorenwettbewerbs für das Kinder- und Jugendtheater „Kaas & Kappes“.

 

Spiel: Michael Meyer / Regie: Rob Vriens / Video: Wolfram Gruß, Sebastian Nolting / Bühne: Rob Vriens, Theaterhaus Technik / Dramaturgie: Susanne Freiling /

Text: Jan Sobrie

 

Weitere Vorstellungen: Mo 18.1. 11.00, Di 19.1. 11.00, Do 21.1. 11.00, Fr 22.1. 11.00 + Fr 22.1. 19.00

 

Kartenreservierung

im Theaterhaus 069/299861-0 oder karten@theaterhaus-frankfurt.de

Vorbestellte Karten können 1 Std., spätestens 30 Min. vor Vorstellungsbeginn an der Kasse abgeholt werden

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑