Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Jena: Ungelesen #10 mit »69« von Igor BauersimaTheaterhaus Jena: Ungelesen #10 mit »69« von Igor BauersimaTheaterhaus Jena:...

Theaterhaus Jena: Ungelesen #10 mit »69« von Igor Bauersima

am Montag, 19. März 2007, 20:30 Uhr, lädt das Theaterhaus Jena erneut zu seiner Kultreihe Ungelesen ein – zur inzwischen 10. Auflage.

Diesmal findet die Lesung in einer WG in der Humboldtstr. 19 im2. OG statt.

Inzwischen zum zehnten Mal lädt das Theaterhaus Jena zu »Ungelsen« ein, einer Lesereihe, in der unter Federführung von Dramaturgin Tanja Mette neue dramatische Texte von Theaterhaus-Schauspielern gelesen – nein, zelebriert werden. Diesmal präsentieren Andrea Schmid und Bernhard Dechant »69« von Igor Bauersima, einem 1969 in Prag geborenen Künstler, der zur Zeit in Wien und Berlin lebt und arbeitet.
Musikalisch begleitet werden sie von DJ Bjoern.


Bauersimas Stück »69« beruht auf einer kleinen Zeitungsnotiz: Im Dezember 2002 hatte ein Mann aus dem hessischen Rotenburg im Internet Kontakt zu einem anderen Mann aufgenommen, der sich freiwillig von ihm verspeisen ließ. Die Öffentlichkeit reagierte schockiert und angewidert auf diesen modernen Kannibalismus.
»69« sind drei Varianten eines Textes, drei abgeschlossene Theatertexte. Sie kreisen alle um ein und dasselbe Thema, haben aber verblüffend unterschiedliche Enden. Eine Frau nimmt im Internet Kontakt zu einem Mann auf, der sich von ihr verspeisen lassen will. Es kommt zum Treffen von den Beiden ...


Ungelesen beginnt 20:30 Uhr und kostet 2,50 € Eintritt. Da der Platz in einer WG begrenzt ist, empfiehlt sich rechtzeitiges Erscheinen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑