Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterpremieren auf dem Tollwood Sommerfestival 2016 in MünchenTheaterpremieren auf dem Tollwood Sommerfestival 2016 in MünchenTheaterpremieren auf dem...

Theaterpremieren auf dem Tollwood Sommerfestival 2016 in München

30.6. bis 23.7.2016. -----

Atemberaubende Akrobatik, urkomisches Schattenspiel sowie Straßentheater und ein Jubiläum erwarten Sie beim Sommer-Theater auf dem Tollwood Festival 2016. Zu den folgenden Theatervorstellungen und und Performances wird eingeladen:

Premiere Do 30.6.: „Sticks, Stones, Broken Bones“ nennt sich Jeff Achtems unterhaltsames Schattentheater für die ganze Familie. Der in Australien lebende Kanadier ist Gründer und kreativer Kopf der Compagnie Bunk Puppets. Mithilfe von umgestalteten Haushaltsgegenständen und einer Extraportion Fantasie entführt er die Zuschauer in seine eigene, abgedrehte und urkomische Welt. (Do 30.6. – Mi 6.7. Theaterzelt; Beginn: 30.6./1.7. 19.30 Uhr, 2./4./6.7. 19 Uhr, 3.7. 17 Uhr; Einlass: 30 Min. vor Vorstellungsbeginn; Dauer ca. 50 Min.; Eintritt €24,- / erm. €15,- inkl. VVK- & Systemgebühren)

 

Premiere Fr 8.7.: „Schwerkraft und andere Mythen“ betitelt sich die australische Compagnie „Gravity & Other Myths“ in der deutschen Übersetzung. Und bei dieser haarsträubenden Akrobatik, könnte man wirklich glauben, dass die Erdanziehungskraft nur ein Mythos sei. Mit einem Augenzwinkern geben die Akteure in „A Simple Space“ Einblicke in ihren Alltag. Der Zuschauer erlebt alles live mit: Erfolg, Scheitern, Spaß und Schweiß. (Fr 8.7. – Di 12.7. Theaterzelt; Beginn: 19 Uhr, außer 8.7. 19.30 Uhr, 10.7. 18 Uhr; Einlass: 10 Min. vor Vorstellungsbeginn; Dauer ca. 60 Min; Eintritt €24,- / erm. €15,- inkl. VVK- und Systemgebühren)

 

Premiere Do 14.7.: Hinfallen, aufstehen und neu versuchen – hier darf auch mal etwas schiefgehen! Die französische Truppe Un loup pour l’homme spielt in ihrer Produktion „Face Nord“ mit Vertrauen, Rivalität und Versagen – und zeigt dabei jede Menge artistische Kunststücke. Vier Männer tanzen hier auf dem schmalen Grat zwischen Abhängigkeit und Konkurrenz, physisch, roh und gewaltig.

 

(Do 14.7. – Sa 23.7., außer 18./19.7., Theaterzelt; Beginn 14./15./21./22.7. 19.30 Uhr, 16./17./20./23.7. 19 Uhr; Einlass: 15 Min. vor Vorstellungsbeginn; Dauer ca. 60 Min.; Eintritt €24,- / erm. €15,- inkl. VVK- & Systemgebühren)

 

Die Kult-Comedy CAVEMAN feiert Geburtstag! Seit nun schon 15 Jahren sinniert unser „Höhlenmensch“ Tom in München über das Zusammenleben der Geschlechter – und hat dabei Tipps parat, die nie alt werden! Im Anschluss an die erste Vorstellung am 8. Juli wird es eine kleine Geburtstagsfeier für CAVEMAN geben. (Fr 8.7., Sa 9.7., Fr 15.7., Sa 16.7. DAS SCHLOSS, Schwere-Reiter-Str. 15; Beginn: 20 Uhr, 9.7. 19 Uhr; Dauer: 120 Min. inkl. Pause; für Kinder nicht geeignet; Eintritt: €26,88 / erm. €21,70 inkl. VVK- & Systemgebühren)

 

TICKETS

Tollwood-Hotline:

0700-38 38 50 24 (je nach Anrufernetz ca. 12,6 Ct/min)

 

Der Kartenversand über Tollwood ist kostenlos!

Online-Bestellung:

über München Ticket

 

 

 

 

Zahlreiche internationale Künstler der Straßentheaterszene sind auf dem Festivalgelände zu Gast: Im Amphitheater zeigen u.a. die Belgier D’irque & fien ihr Stück „Sol bémol“ in einer Deutschlandpremiere und die französische Compagnie Barolosolo unterhält mit einer feucht-fröhlichen Performance im Wasserbecken. Neu ist der Auftritt des Berlin Circus Festivals mit einer Verbindung aus Pop-Art, Handstandakrobatik und Comedy. Ein Wiedersehen gibt es auch mit den La-Strada-Bühnen, die an zwei Spielorten ein breites zirzensisches Spektrum zeigen. Das Straßentheater findet wie immer bei freiem Eintritt statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑