Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thema FAUST im Deutschen Theater in GöttingenThema FAUST im Deutschen Theater in GöttingenThema FAUST im Deutschen...

Thema FAUST im Deutschen Theater in Göttingen

FAUST! DER TRAGöDIE ERSTER UND ZWEITER TEIL von Johann Wolfgang von Goethe,

Premiere Sa 28. September 2013, 19.00 Uhr, Lokhalle

und

FAUSTiN AND OUT, Sekundärdrama zu Goethes URFAUST von Elfriede Jelinek,

Premiere Fr 27. September 2013, 20.00 Uhr, Goethe-Institut Göttingen, Olav-Brennhovd-Saal, Merkelstraße 4

FAUST! DER TRAGöDIE ERSTER UND ZWEITER TEIL

von Johann Wolfgang von Goethevon Johann Wolfgang von Goethe

 

In seinem epochalen Lebenswerk, dem FAUST, beschreibt Goethe den entwicklungsgeschichtlichen Weg des Menschen aus der Zeit des Mittelalters über die Aufklärung hin in eine durchrationalisierte und –ökonomisierte Welt. Mit dem Ende des Glaubens an ein Jenseits verliert der Mensch zwangsläufig seine Fähigkeit zur Geduld. Denn die Zeit selbst wird in der Moderne angesichts unserer – verglichen mit der »Ewigkeit« – verschwindend geringen Lebensspanne zu einer äußerst knappen Ressource. Und wenn Faust zu Beginn der »Tragödie erster Teil« vor allem der Geduld flucht und an die Stelle des Sinns die Tat setzt, dann kommt uns dies heute doch nur allzu vertraut vor.

 

In diesem Sinne lässt sich Goethes Meisterwerk durchaus als dystopischer Zukunftsentwurf interpretieren. In diesem wird der Mensch in seiner Hybris als genialisch überhöhtes Subjekt im Glauben, das Gute zu schaffen, schließlich selbst zum Teufel, hinter dessen scheinbar grenzenlosem Potential zum Bösen selbst Mephisto fassungslos zurückbleibt.

 

Inszenierung Mark Zurmühle

Bühne Eleonore Bircher

Kostüme Ilka Kops

Musikalische Komposition & Leitung Albrecht Ziepert

Musikalische Mitarbeit Rafał Stachowiak, Vincent Hammel

Dramaturgie Lutz Keßler

 

mit Vanessa Czapla, Angelika Fornell, Marie-Kristien Heger; Florian Eppinger, Andreas Jeßing, Michael Meichßner, Andreas Daniel Müller, Meinolf Steiner, Ronny Thalmeyer, Gerd Zinck Live-Musiker Vincent Hammel, Rafał Stachowiak, Albrecht Ziepert

 

*****

 

FAUSTiN AND OUT

Sekundärdrama zu Goethes URFAUST von Elfriede Jelinek

 

Elfriede Jelineks Sekundärdrama zu Goethes URFAUST dockt direkt an die Handlung des berühmten Dramas an, greift in sie ein, und assoziiert sich davon ausgehend durch Ereignisse der letzten Jahre. Die Nobelpreisträgerin hat hierin eine virtuose, verstörende und doch hochnotkomische Textfläche

geschaffen, die von Swantje Möller mit drei Darstellerinnen am Goethe-Institut Göttingen in Szene gesetzt wird.

 

In Kooperation mit dem Goethe-Institut Göttingen

 

Inszenierung Swantje Möller

Dramaturgie Henrik Kuhlmann

 

mit Gaby Dey, Marie-Thérèse Fontheim, Andrea Strube

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑