Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theodor Fontanes „Effi Briest“ im Theater für Niedersachsen HildesheimTheodor Fontanes „Effi Briest“ im Theater für Niedersachsen HildesheimTheodor Fontanes „Effi...

Theodor Fontanes „Effi Briest“ im Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere 5. November 2016, um 19 Uhr im Großen Haus. -----

Theodor Fontanes Gesellschaftsroman in einer eigens für das TfN erstellten Bühnenfassung. -- Wie ein roter Faden durchläuft die Frage nach Schuld und Verantwortung Fontanes Geschichte mit Figuren von bestürzender Aktualität. Effi, 17, mehr Kind noch als junge Frau, heiratet den doppelt so alten Baron von Innstetten, den ehemaligen Verehrer ihrer Mutter.

Sie zieht mit ihm in ein einsames Haus, das vor schweren Erinnerungen ächzt. Der prinzipientreue und karrierebewusste Gatte bleibt ihr fremd. Die Folge: ein Seitensprung – keine Liebe, aber eine Aufhellung in ihrem einsamen jungen Leben. Nach Jahren kommt die kurze Affäre ans Licht. Mehr von den gesellschaftlichen Konventionen gedrängt als aus eigenem Willen fordert Innstetten den Mann, für den Effi längst nichts mehr empfindet, zum Duell.

 

Theodor Fontanes 1895 entstandener Roman „Effi Briest“ gilt als Klassiker des poetischen Realismus. Für das Theater für Niedersachsen hat die Autorin und Regisseurin Petra Wüllenweber, die in der Spielzeit 2014/15 das Schauspiel „Restglühen“ für das TfN schrieb und inszenierte, eine eigene Bühnenfassung des Stücks erstellt. „Die Geschichte hat Fontane vor dem Hintergrund einer unter-gehenden Welt der preußischen Gesellschaft geschrieben. Mich interessiert zu untersuchen, wieweit sich diese Regeln, Rituale und Ehrvorstellungen erledigt haben oder welche Verhaltensmuster noch heute aktuell sind“, sagt Wüllenweber über ihre Herangehensweise an die Inszenierung.

 

Fontanes „Effi Briest“ gilt als Vorläufer des deutschen Gesellschaftsromans und damit auch als Wegbereiter für Thomas Manns Roman „Buddenbrooks“, der in einer Theaterfassung von John von Düffel in der vergangenen Spielzeit auf der Bühne des TfN zu sehen war.

 

Inszenierung Petra Wüllenweber

Bühne Matthias Werner

Kostüme Lisa Edelmann/Regina Rösing

Musik Katharina Kwaschik

Choreografie Annika Dickel

 

Mit Lilli Meinhardt (Effi Briest), Martin Schwartengräber (Geert von Innstetten), Katharina Wilberg (Luise von Briest/Johanna), Gotthard Hauschild (Herr von Briest/Gieshübler), Moritz Nikolaus Koch (Dagobert von Briest/Major von Crampas/Chinese), Katharina Kwaschik (Hertha/Roswitha)

 

Karten kosten zwischen 8,00 und 26,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), per E-Mail an service@tfn-online.de und unter Telefon 05121 1693-1693 erhältlich.

 

Mo, 07.11.2016

19:30 Uhr

Do, 17.11.2016

19:30 Uhr

Do, 08.12.2016

19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑