Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theresia Walser, "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" - Düsseldorfer Schauspielhaus Theresia Walser, "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" - Düsseldorfer... Theresia Walser, "Ein...

Theresia Walser, "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Kleines Haus 25.10.2015 18.00. -----

»Ich sage immer, dieser Beruf ist gar kein Beruf, dieser Beruf ist vielmehr eine Mangelerscheinung, als dass das ein Beruf ist. Schauspieler sein, das heißt: Erlebnisarmut, Geschichten­mangel, Erzählerschwäche. Der Schauspieler, sag ich immer, bleibt sich selbst gegenüber ein Leben lang ein Ausdruckslegastheniker.«

Drei Schauspieler warten auf ihren Auftritt in einer Talkshow. Zwei von ihnen, Franz Prächtel und Peter Söst, haben im Film schon einmal Hitler gespielt, der dritte, Ulli Lerch, leider ›nur‹ Goebbels. Jeder glaubt von sich, die strahlkräftigste und überzeugendste Art der Darstellung gefunden zu haben. Und so bricht eine turbulente Grundsatzdebatte zwischen Regie­ und Schauspielertheater aus, die sich in ab­surde Höhen schraubt.

 

Der selbstzufriedene Großschauspieler Prächtel hat sich für das Rollenstudium sogar unter Parkinson­kranke gemischt. Aber ist es erlaubt, Hitler besonders ›menschlich‹ zu zeigen – Kindern über den Kopf streichelnd, Kuchen essend im Führerbunker? Muss der Schauspieler nicht vielmehr, wie es Peter Söst für sich in Anspruch nimmt, »bei jedem Bissen die Ver­nichtung mitspielen«?

 

Auf dem Gipfel der Auseinandersetzung gerät nicht nur der Tisch, sondern auch die historische Wahrheit ins Wanken: Litt Hitler überhaupt an Parkinson? Wurde er in seinen letzten Wochen im Bunker durch ein Double ersetzt, während der echte Hitler auf dem Obersalzberg Schach spielte? Theresia Walser debütierte mit den 1997 urauf­geführten Stücken Das Restpaar und Kleine Zweifel als Dramatikerin. Die Kritiker wählten sie bereits 1998 in ›Theater heute‹ zur besten Nachwuchsautorin, 1999 zur besten deutschsprachigen Autorin.

 

Regie – Marcus Lobbes

Bühne und Kostüme – Pia Maria Mackert

Dramaturgie – Barbara Noth

 

Mit

H1 – Jonas Gruber

H2 – Heisam Abbas

G – Andreas Helgi Schmid

 

28.10.2015 19.30

30.10.2015 19.30

01.11.2015 18.00

05.11.2015 19.30

19:00 Einführung

12.11.2015 19.30

14.11.2015 19.30

19.11.2015 19.30

01.12.2015 19.30

14.12.2015 19.30

19:00 Einführung

16.12.2015 19.30

Einführung 19:00 Uhr/ Danach Publikumsgespräch

22.12.2015 19.30

25.12.2015 18.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑