Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Bernhard: Der Ignorant und der Wahnsinnige im Schauspielhaus BochumThomas Bernhard: Der Ignorant und der Wahnsinnige im Schauspielhaus BochumThomas Bernhard: Der...

Thomas Bernhard: Der Ignorant und der Wahnsinnige im Schauspielhaus Bochum

Premiere 01.03.2008, 19.30 Uhr, Kammerspiele

 

In der Opern-Garderobe erwarten der Doktor und ihr blinder, trunksüchtiger Vater ungeduldig das Erscheinen der weltberühmten Sängerin, der „Koloraturmaschine“, die sich als absolutes Kunstgeschöpf zur Spezialistin für Mozarts Königin der Nacht perfektioniert hat.

Währenddessen doziert der Doktor über das korrekte Sezieren menschlicher Leichen. Die Königin der Nacht erscheint erst zur Ouvertüre, wird gerade noch in letzter Sekunde von ihrem Faktotum Frau Vargo angekleidet und geschminkt. Nach der Vorstellung dinieren der Vater, der Doktor und die König der Nacht in einem Separée des Edel-Restaurants „Zu den drei Husaren“. Zu Tode erschöpft, fantasiert die Sängerin davon, alle weiteren Vorstellungen abzusagen.

 

Die Szene versinkt schließlich in absoluter Finsternis. Die Lebensflucht in selbstzerstörerischen Perfektionismus und Wiederholungszwang einerseits, die Ausbruchsfantasien aus einer lebenserhaltenden Routine andererseits sind die immer neu variierten Grundthemen der Bernhardschen Stücke, aus denen der Dramatiker eine Komik jenseits der Verzweiflung entwickelt.

 

Regie Burghart Klaußner

Bühne Jens Kilian

Kostüme Dagmar Morell

 

Besetzung116

Frau Vargo Karin Moog

Königin der Nacht Christine Schönfeld

Kellner Winter Martin Horn

Vater Otto Sander

Doktor Marc Oliver Schulze

 

Termine

05.03.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

13.03.2008, 20.00 Uhr , Kammerspiele

19.03.2008, 19.30 Uhr , Kammerspiele

30.03.2008, 19.00 Uhr , Kammerspiele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑