HomeBeiträge
Thomas Braus wird 2017/18 neuer Intendant des Schauspiel WuppertalThomas Braus wird 2017/18 neuer Intendant des Schauspiel WuppertalThomas Braus wird...

Thomas Braus wird 2017/18 neuer Intendant des Schauspiel Wuppertal

Er ist in Wuppertals Kulturszene eine feste und beliebte Größe: Thomas Braus ist nicht nur als Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen bekannt, sondern auch in der Kulturszene außerhalb des Theaters. Jetzt wird Braus an den Wuppertaler Bühnen eine neue Rolle übernehmen: die des Schauspielintendanten.

 

„Wir sind froh, dass wir mit Thomas Braus jemanden gefunden haben, der den Wuppertaler Bühnen schon lange verbunden ist und dessen Leidenschaft für das Theater vielen Wuppertalern ein Begriff ist. Thomas Braus ist seit 2001 am Schauspiel der Wuppertaler Bühnen engagiert. Und wir hoffen, dass er die neue Rolle mit so viel Engagement, vor allem aber so viel Erfolg ausfüllt wie er das bislang als Schauspieler getan hat“, so Oberbürgermeister Andreas Mucke.

 

Thomas Braus, 1966 in Freiburg im Breisgau geboren, wird neuer Intendant des Schauspiel Wuppertal. Das hat der Aufsichtsrat in seiner letzten Sitzung beschlossen.

 

Braus studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz und an der Filmhochschule Wien (1989 bis 1993). Er machte zudem eine Sprecherausbildung beim ORF in Graz. Engagements hatte Braus am Theater der Stadt Heilbronn (1994 bis 2001), am Staatstheater Karlsruhe (1993/94), am Nationaltheater Mannheim (2014) und, seit 2001, an den Wuppertaler Bühnen. Braus arbeitete als Sprecher für den ORF, SWR und HR und drehte für das ZDF und den SWR Filme. Braus ist Schauspieldozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und Dozent für Schauspiel und Rezitation an der Bergischen Universität Wuppertal.

 

 

 

––

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑