Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TIEFLAND - Musikdrama von Eugen d’Albert - Tiroler Landestheater InnsbruckTIEFLAND - Musikdrama von Eugen d’Albert - Tiroler Landestheater InnsbruckTIEFLAND - Musikdrama...

TIEFLAND - Musikdrama von Eugen d’Albert - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 10. Mai 2014, 19.00 Uhr, Großes Haus. -----

„Ins Tiefland gehst du? Dort sind die Häuser dumpf, die Berge weit. [...] Dort gibt’s Zank und Streit und Hader alle Tage. Den Frieden unsrer Berge lässt du hier.“ All diese Warnungen seines Freundes Nando halten den Hirten Pedro nicht davon ab, ins Tal hinabzusteigen.

Erwartet ihn doch dort die Erfüllung eines lang gehegten Traums: eine Ehefrau. Von dem Grundbesitzer Sebastiano erhält er das Angebot, Marta, die Tochter des verstorbenen Müllers, zu heiraten. Im Tal wird Pedro jedoch keineswegs mit offenen Armen empfangen. Die Vorfreude muss der bitteren Erkenntnis weichen, dass Pedro lediglich eine Spielfigur in den Plänen Sebastianos ist, der Marta als seinen Besitz betrachtet. Nur langsam gelingt es Pedro, Martas Vertrauen zu gewinnen. Gemeinsam

finden sie die Kraft, sich gegen den brutalen Sebastiano zur Wehr zu setzen.

 

Für seine erfolgreichste Oper, in der Einflüsse von Wagners Musikdrama auf die des italienischen Verismo treffen, fand Eugen d’Albert (1864-1932) eine packende Musiksprache, in der Stellen von dramatischer Schlagkraft lyrischen, melodienreichen Passagen in effektvollem Kontrast gegenübergestellt werden.

 

Die menschlichen Abgründe, die in Tiefland zutage treten, wird Kurt Josef Schildknecht – langjähriger Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken und seit 2006.07 freischaffend als Regisseur im In- und Ausland tätig – in seiner Inszenierung ausloten. Ihm zur Seite stehen die aus Graz stammende, international erfolgreiche Kostümbildnerin Gera Graf und der in Innsbruck geborene Bühnenbildner Heinz Hauser, der bereits während der Intendanz von Helmut Wlasak am TLT tätig war und 2011.12 Hiob ausstattete. In seinem Bühnenraum wird der düsteren, beengten Atmosphäre im Tal

der Ausblick auf die – möglicherweise trügerische – Idylle der Bergwelt entgegengesetzt.

 

Libretto von Rudolph Lothar

nach dem Schauspiel „Terra baixa“ von Àngel Guimerà

 

MUSIKALISCHE LEITUNG

Francesco Angelico

REGIE

Kurt Josef Schildknecht

BÜHNE

Heinz Hauser

KOSTÜME

Gera Graf

 

MIT

Sebastiano, ein reicher Grundbesitzer ....................... Joachim Seipp

Marta, Müllerin in dessen Dienst und seine Geliebte ..... Susanna von der Burg

Pedro, Hirte im Dienste Sebastianos ......................... Scott MacAllister

Tommaso, Gemeindeältester ................................... Marc Kugel

Nuri, Magd .......................................................... Susanne Langbein

Pepa, Magd ......................................................... Sophie Mitterhuber

Rosalia, Magd ...................................................... Kristina Cosumano

Antonia, Magd ...................................................... Caroline Philipp

Moruccio, Mühlknecht ............................................ Johannes Wimmer

Nando, ein Hirte .................................................... Joshua Lindsay / Florian Stern

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck; Chor des TLT

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Mai: 18. (19.00), 23. (19.30), 28. (19.30), 30. (19.30)

Juni: 7. (19.00), 29. (19.00)

Juli: 3. (19.30)

 

Eine halbe Stunde vor jeder Vorstellung findet im Foyer eine Einführung zum Stück statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑