Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"time4", Teil 2 der Trilogie „tanzSTOPP“ - Getanzte Interventionen Städte. Plätze. Tanzaktionen - in Köln"time4", Teil 2 der Trilogie „tanzSTOPP“ - Getanzte Interventionen Städte...."time4", Teil 2 der...

"time4", Teil 2 der Trilogie „tanzSTOPP“ - Getanzte Interventionen Städte. Plätze. Tanzaktionen - in Köln

Premiere: 07. November 2013, 20 Uhr, Barnes Crossing in der Wachsfabrik, Industriestr. 170, 50999 Köln. -----

Nachdem sich der erste Teil der Trilogie (timeGAPS, 2012) dem Tagtraum widmete, setzt sich time4 mit Aspekten der Erwartung, also einer möglichen Zukunft, auseinander.

 

Bezeichnend für unsere Zeit ist das Verlangen nach mehr und die stete Unrast der Menschen. Körper und Geist sind selten an einem Platz. Wir sehnen uns fort und sind wir an dem ersehnten Ort, bringt uns die virtuelle Welt im gleichen Moment an einen anderen. Warum sind wir nie zufrieden? Warum haben wir immer das Gefühl etwas zu verpassen? Was treibt uns an? Erwartung, Hoffnung, Verlangen, Sehnsucht, Befürchtung, Spekulationen, Gelüste, Wünsche oder einfach nur Pflichten? Wie sehen die Konsequenzen im sozialen Gefüge aus?

 

Während der künstlerisch-wissenschaftlichen Kooperation von IPtanz mit der Neurophysiologin Dr. Bettina Bläsing entstanden wissenschaftliche Ergebnisse und neue Ansätze zu dieser Thematik, die Bestandteil der choreographischen und inhaltlichen Auseinandersetzung von time4 geworden sind.

 

Das Publikum wird in dem Stück mit unterschiedlichen Aspekten des Erwartens konfrontiert und Teil des Geschehens. Die Wahrnehmung wird mit ungewohnten Sichtweisen konfrontiert, der Zuschauerraum im klassischen Sinne löst sich auf. Der Begriff Choreografie ist bei time4 also auf die Gesamtheit der Installation ausgedehnt und fließt nicht nur in die Elemente Tanz, Bild und Ton ein, sondern integriert insbesondere den Raum.

 

Stückentwicklung: Ilona Pászthy, in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen

Künstlerische Leitung / Choreographie: Ilona Pászthy

Wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Bettina Bläsing

Dramaturgie: Judith Ouwens

Musik: Zsolt Varga

Bühne: MiegL

Technik: Gerd Weidig

Videoinstallation: Gonzalo R.Rodriguez, Florian Egermann

PR/Management: Jessica Otten / transmission

 

Tanz: Jelena Pietjou, Arthur Schopa, Raisa Kröger

 

weitere Vorstellungen:

08. und 09. November 2013, 20 Uhr, Barnes Crossing in der Wachsfabrik

 

Gefördert durch: Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Stadt Köln, Kunststiftung NRW, IP Tanz wird gefördert durch die RheinEnergie Stiftung Kultur. Kooperationspartner: Barnes Crossing, Kulturbüro Krefeld/Fabrik Heeder

 

Kartentelefon: 02236/963588

www.barnescrossing.de, barnescrossing@web.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑