Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tod und Tourist" im Schauspielhaus Graz "Tod und Tourist" im Schauspielhaus Graz "Tod und Tourist" im...

"Tod und Tourist" im Schauspielhaus Graz

Am 3. und 4. Juni 2008, 20.00 Uhr, Probebühne

Eine Produktion der zweiten liga für kunst und kultur und dem PATHOS transport theater

 

TOD UND TOURIST ist ein Versuch über das Reisen. Derzeit sind knapp 700 000 Touristen weltweit unterwegs. Warum eigentlich?

Einige wollen Energie tanken, andere fremde Länder kennen lernen sich Gefahren aussetzen, Geschlechtsverkehr haben, in fremden Umgebungen auf Leute treffen, die man kennt, eine neue Sprache lernen, oder sogar zu sich selbst finden. Wo soll man hingehen? Ausgehend von fünf individuellen Reisen (Grönland, Marokko, Russland, Togo, Neuseeland) und touristischen Motiven

fragen wir nach den Notwendigkeiten touristischer Inszenierung und der „Dramaturgie des Tourismus“ (...)

 

Es zeigt sich, dass Theater und Tourismus einiges gemeinsam haben: Man schleppt die Vorstellung, wie es sein sollte, mit sich herum und ist doch beständig damit konfrontiert, dass man noch immer derselbe ist wie zuhause, man befindet sich ständig in Zwischen- und Übergangsräumen, Pausen, die man füllen muss, man ahnt dass es fast unmöglich ist, dort hin zu kommen, wo noch niemand vorher war. Man möchte heil rauskommen, aber man möchte nicht mehr der sein, der man war.

 

»...es wollten jedenfalls alle weg von zuhause, von den Dingen, von sich selber, es war da einfach nicht schön. Wir wollten mit

einem Forschungsteam weg bzw. an die Ränder bzw. nach Mexiko bzw. zurück ins Hotel bzw. auf eine Insel. Wir dachten eine

Begegnung muss vielleicht nicht immer nur schrecklich und atemberaubend und traumatisch sein, es gibt doch auch behutsame

Begegnungen, deswegen sind wir hier, ein kleines Rendezvous mit dem realen« (Johannes Schrettle)

 

Diese Produktion wird unterstützt vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, der Stadt Graz, dem Land Steiermark und der zweiten Liga

für Kunst&Kultur.

 

Regie Jörg Witte

Text Johannes Schrettle & Team

Ausstattung Dorothée von Rosenberg Lipinsky

Diaprojektion und Einrichtung Dorothée von Rosenberg Lipinsky, Wilfried Prantner, Gero Tögl

Dramaturgie Wilfried Prantner

 

Mit Angelika Fink, Vera Hagemann, Christina Lederhaas, Anastasia Papadopoulou, Arthur Klemt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑