Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tollwood Winterfestival 2010 auf der Theresienwiese München Tollwood Winterfestival 2010 auf der Theresienwiese München Tollwood Winterfestival...

Tollwood Winterfestival 2010 auf der Theresienwiese München

vom 24. November bis 31. Dezember 2010

 

Mit dabei sind dieses Mal 2 München- und 2 Deutschlandpremieren des Nouveau Cirque.

Eine kurze Übersicht:

 

Theater & Comedy

Kabarett und Comedy finden auch im Winter ihren Platz auf dem Tollwood Festival. Der besondere Reiz dieser Genres: Jeder kann sich in den Geschichten wiedererkennen, ob es um den Wunsch, in ein anderes Leben zu schlüpfen, den Segen des Eltern-Werdens oder die Missverständnisse zwischen Mann und Frau geht.

 

CAVEMAN Karsten Kaie ist nicht nur mit seinem Dauerbrenner zu Gast: im Rahmen des Festivals feiert er mit Schauspiel-Kollege Karl Bruchhäuser mit seinem neuen Stück »Die Statisten« Münchenpremiere. In seinem Solo-Projekt »Lügen, aber ehrlich« deckt Karsten Kaie die kleinen Lügen der Gesellschaft auf. Ebenfalls mit einem Solo-Stück gastiert Martin Luding bereits im November mit »Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa.«, dem neuen Comedy-Hit von Regisseurin Esther Schweins, im Schloss.

 

Zirkus

Im Rahmen des Noveau-Cirque-Programms des Tollwood-Festivals gastiert in diesem Jahr unter anderem der kanadische Zirkus "The 7 Fingers" mit dem Programm "Traces" auf dem Winterfestival auf der Theresienwiese. Dabei verbinden sie klassische Akrobatik mit Modern Dance und modernem Theater.

(Veranstaltungen vom 24.11.2010 bis 30.11.2010, jeweils Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr; Ausnahme: So, 28.11.2010 bereits Einlass 17 Uhr & Beginn 18 Uhr)

 

Australische Fröhlichkeit verbindet sich mit atemberaubender Artistik, lässiger HipHop-Look mit der Magie des Zirkus. Wenn die Tom Tom Crew die Manege betritt, ziehen sie das Publikum sofort in ihren Bann: spektakuläre "Flugmanöver" lassen einen glauben, die Schwerkraft sei aufgehoben, dazu Percussionklänge von Ben Walsh und Beatboxing Tom Thum - das ist, wie die englische Zeitung "Three Weeks" schrieb, der Zirkus des 21. Jahrhunderts.

(Veranstaltungen vom 2.12.2010 bis 8.12.2010 (außer So, 5.12.2010: keine Vorstellung!), Beginn jeweils 20.00 Uhr)

 

Die "Race Horse Company" ist kein normaler Zirkus. Sie pöbeln und raufen. Zumindest hat man zunächst den Eindruck. Aber das Chaos und die Aggressivität ihrer Bewegungen sind nur vordergründig, tatsächlich bestechen alle Choreografien durch überragende Eleganz und Präzision, sodass schon nach kurzer Zeit klar wird, dass sich keine Großstadt-Gang in die Manege verirrt hat, sondern echte Meister ihres Fachs, erstklassige Bewegungskünstler.

(Veranstaltungen vom 10.12.2010 bis 14.12.2010, Beginn jeweils um 20.00 Uhr, Ausnahme So, 12.12. bereits um 18 Uhr!)

 

1996 gastierte der schwedische Cirkus Cirkör das erste Mal auf dem Tollwood und war damals noch kaum bekannt. In der Zwischenzeit haben sie es aber geschafft, mit ihren originellen und erstklassigen Programmen internationale Bekanntheit zu erlangen. Auf dem Tollwood sind sie mit einer Deutschlandpremiere zu sehen, dem Abschluss ihrer Trilogie über die Geheimnisse des menschlichen Körpers. Wie der Titel des Programms, "Wear it like a crown" vermuten lässt, geht es um den Kopf, um das Gehirn.

In der Manege stellen sie die Diskrepanz zwischen der "ordentlichen" linken und der "chaotischen" rechten Gehirnhälfte auf magische Weise dar.

Wie immer spielt dabei auch die Musik eine gewichtige Rolle

und verschmilzt in einzigartiger Weise mit der Poesie der Akrobatik.

(Veranstaltungen vom 16.12.2010 bis 21.12.2010, Beginn jeweils 20.00 Uhr, Ausnahme: So, 19.12.2010 Beginn bereits um 18 Uhr!)

 

Karten und Preise:

 

Kartenbestellungen entweder über die Tickethotline (0700-38 38 50 24) oder an den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Ausführliches Programm unter www.tollwood.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑