Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Torsten Buchsteiners Stück „Nordost“ im theater rampe stuttgartTorsten Buchsteiners Stück „Nordost“ im theater rampe stuttgartTorsten Buchsteiners...

Torsten Buchsteiners Stück „Nordost“ im theater rampe stuttgart

Premiere Samstag, den 14. April 2007 um 20 Uhr.

 

Zura bewegt sich mit tschetschenischen Rebellen unbemerkt auf Moskau zu. Sie ist eine der schwarzen Witwen, die im Moskauer Theater an der Dubrowka die Freiheit ihres Volkes einfordern wird.

Olga ist glücklich, mit ihrer Familie endlich in eine der sündhaft teuren Vorstellungen des Musicals NORDOST gehen zu können.

Tamara hat eine Nachtschicht im Krankenwagen übernommen und weiß noch nicht, dass ihre Tochter unter den Geiseln sein wird. Auch sie hat ihren Mann verloren, der das Trauma seines Tschetschenieneinsatzes nicht überlebte. Drei schonungslose Gedankenprotokolle - aus drei Perspektiven wird die ungeheuerliche Besetzung des Theaters mit seinen 850 gefangenen Zuschauern authentisch, nüchtern und fesselnd geschildert, bis die russischen Einsatzkräfte mit einem Gasangriff tödliche Stille verbreiten. Hass, Rache und Ohnmacht kulminieren in einem Wunsch – dem nach nacktem Überleben.

 

Eine Koproduktion mit dem Ensemble Cantadoras

 

Regie: Eva Hosemann | Bühne: Stephan Bruckmeier | Kostüme: Horst Wanschura

Mit: Adriana Kocijan, Janin Roeder, Petra Weimer

 

Weitere Vorstellungen:

17. – 21. & 24. – 28. April 2007, 20 Uhr

02. – 05. Mai 2007, 20 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑