Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tradition und ModerneTradition und ModerneTradition und Moderne

Tradition und Moderne

"Le Sacre du Printemps" von Compagnie Heddy Maalem im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Wie Schattenrisse bilden sich die Silhouetten zweier Tänzer vor einer Videoleinwand ab. Es donnert und regnet. Mit diesem stimmungsvollen Gewitterbild beginnt die Aufführung von "Le Sacre du Printemps" der Companie Heddy Maalem. Sie bildete den Abschluss des SACRE PLUS Festivals im Tanzhaus NRW.

 

Die Kompanie des französischen Choreographen algerischen Ursprungs setzt sich aus Tänzern aus Nigeria, Mali, Benin, Senegal und Guadeloupe zusammen. Daher fließen auch traditionelle afrikanische Bewegungsmuster in die Choreographie mit ein. Im Mittelpunkt seines "Sacre" steht nicht mehr die Opferung zum Frühlingsbeginn, sondern die Beziehung zwischen Mann und Frau, aber vor allem die Entwicklung der Menschheit von der Tradition zur Moderne, mit ihrer Zerrissenheit zwischen der Beibehaltung der alten Riten und den Anforderungen der modernen globalisierten Welt. Heddy Maalem stellt das eindrucksvoll dar, indem er die Choreographie zu Strawinskys Musik mit lärmender Musik zu repetitiven Videobildern aus der Millionenstadt Lagos unterbricht. So macht er deutlich, dass die moderne, urbane Lebenswelt mit ihren Verhaltensmustern fast ebenso brutal ist wie die alte rurale mit ihren heidnischen Riten. Maalem findet dazu überzeugende Gruppenformationen, die die Kompanie temporeich und dynamisch tanzt.

 

Ruhig klingt diese beeindruckende Inszenierung aus, um mit einem tosenden Applaus für eine überaus gelungene Vorstellung zu enden.

 

Choreografie: Heddy Maalem

Tänzer: Awoulath Alougbin, Serge Anagonou, Kehinde Awaiye, Taiwo Awaiye, Alou Cissé, Niama Diarra, Marie Diedhiou, Agnès Dru, Eveline Gomis, Marie-Pierre Gomis, Simone Gomis, Kingsley Odiaka, Hardo Papa Salif Ka, Shush Tenin

Musik: Igor Strawinsky

Soundtrack: Benoît De Clerck

Video: Benoît Dervaux

Kostüme: Agathe Laemmel

Foto: Ben Rudick

Dauer: 60 Min.

 

September 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑