Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRANSDANUBIA DREAMING in BregenzTRANSDANUBIA DREAMING in BregenzTRANSDANUBIA DREAMING in...

TRANSDANUBIA DREAMING in Bregenz

Ein Stück Wien von Bernhard Studlar

Premiere: Sa 31. Mai, 20.00 Uhr, Theater am Kornmarkt

 

„Wir sind Österreicher. Wir sind apathisch.“ Dieses Zitat von Thomas Bernhard stellt Bernhard Studlar seinem „Wien-Blues“ Transdanubia Dreaming voran, das sein Verlag henschel-schauspiel so schön ankündigt, das dem fast nichts mehr zuzufügen ist:

 

„Der Wiener Stadtgärtner Manfred, genannt „Fredi“, empfindet sich als Feigling und Verlierer und klagt über sein einsames Leben, das sich zwischen dem Kebabstand „Döner-Sheriff“ an der Donau und dem Weinlokal Prinzoszil im Wienerwald abspielt, den nach wie vor skurrile Passanten bevölkern. Die Jugend fällt übereinander her, die alten Witwen stopfen Kuchen in ihre leeren Herzen und observieren das Geschehen. Bis Jennifer auftaucht, die zu stark geschminkte Postangestellte, die sich von ihrem jähzornigen Haberer trennen will, und alles hoffnungsvoll durcheinanderbringt. Vor allem Fredis Innenleben. Döner- und Rosenaktien steigen rasant. Dann überhitzt sich ein national gesinntes Taxifahrerhirn, und der Dönerstand geht in Flammen auf. Und plötzlich mausert sich Fredi auf seine eigene Art zum veritablen Tatmenschen und Liebhaber.“

 

Allen, denen Wien nicht ganz so geläufig ist, sei noch verraten, dass mit Transdanubien das Wien jenseits der Donau gemeint ist, stromabwärts gesehen auf deren linker Seite, abseits der touristenüberfüllten Innenstadt, weit weg von den weltberühmten Sehenswürdigkeiten Riesenrad und Stephansdom, Staatsoper und Grinzing. Hier sind die beiden transdanubischen Bezirke Donaustadt und Floridsdorf und irgendwo hier hat man auch den Kebabstand zu suchen.

Der Wiener Bernhard Studlar studierte in Berlin Szenisches Schreiben. Hier fernab seiner Heimat überkam ihn wohl ein bisserl das Heimweh und die Lust aus der Distanz über Wien zu schreiben. Entstanden ist ein warmherziges Stück, das von Proleten und Ausländern erzählt, die sich trotz handgreiflichem Rassismus nicht unterkriegen lassen.

 

Regie: Barbara Herold

Bühne und Kostüme: Ursula N. Müller

 

Mit: Peter Bocek, Alois Frank, Sara Livia Krierer, Ingrid Lang, Margot Mayrhofer, Gudrun Moser, Wolfgang Pevestorf, Martin Rother, Michael Schiemer, Markus Schramm, Kurt Sternik

 

Weitere Aufführungen: Do 5., Fr 6., Mi 11 (Freinacht), Fr 13., Sa 21. (mit Einführung) So 22. Juni, jeweils 20.00 Uhr, Theater am Kornmarkt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑