Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRANSIT ZÜRICH - Sechs Werkstattinszenierungen von Texten von Darja Stocker, Lukas Linder, Ivna Žic, Daniel Mezger, Daniela Janjic und Katja Brunner - - Schauspielhaus Zürich TRANSIT ZÜRICH - Sechs Werkstattinszenierungen von Texten von Darja Stocker,...TRANSIT ZÜRICH - Sechs...

TRANSIT ZÜRICH - Sechs Werkstattinszenierungen von Texten von Darja Stocker, Lukas Linder, Ivna Žic, Daniel Mezger, Daniela Janjic und Katja Brunner - - Schauspielhaus Zürich

Premieren im Schiffbau/Atrium:

Transit Zürich I: Donnerstag, 22.5.2014, 19.30 Uhr

Transit Zürich II: Dienstag, 27.5.2014, 19.30 Uhr. -----

Sechs europäische Regisseure. Sechs in der Schweiz verwurzelte Autoren. Sechs Streifzüge durch die Stadt- und Migrationsgeschichte.

TRANSIT ZÜRICH lädt Ende Mai junge europäische Regisseure aus allen Himmelsrichtungen nach Zürich ein. Aus den Niederlanden (Bram Jansen), Deutschland (Sebastian Kreyer), Tschechien (Kamila Polívková), Griechenland (Anestis Azas), Spanien (Jordi Faura) und Frankreich (Nicolas

Charaux). Im Gepäck haben die Regietalente unterschiedliche Theatertraditionen, eigene Handschriften und diverse Arbeitsweisen. Tätig sind sie in ganz Europa, sie sind selbst Experten für ein Leben und

Arbeiten im Transit.

 

Sie alle arbeiten zum ersten Mal in Zürich und treffen hier auf sechs Autoren, mit denen sie gemeinsam den Blick auf diese Stadt richten: Darja Stocker, Lukas Linder, Ivna Žic, Daniel Mezger, Daniela Janjic und Katja Brunner. Die sechs daraus entstandenen Inszenierungen werden – aufgeteilt auf zwei Abende – ab dem 22. und 27. Mai im Schiffbau/Atrium zu erleben sein. Im Anschluss an jede Vorstellung findet jeweils ein Publikumsgespräch mit den Beteiligten der Produktion statt.

 

Darja Stocker, Lukas Linder, Ivna Žic, Daniel Mezger, Daniela Janjic und Katja Brunner haben sechs neue Texte über Zürich geschrieben, so unterschiedlich wie die Menschen, die es durchquer(t)en. Durch diese Stadt streichen die rastlosen Geister gescheiterter russischer Revolutionäre, nicht beerdigte Hexen und privilegierte Migrantinnen genauso wie ein sich abschottender Igel, traurige Mimen, das Gespenst von Mitschuld und eine zweite Generation auf der Suche nach ihren Wurzeln.

 

1782 – 1905 – 1938 – 1970 – 2007 – 2014. Zürich war, ist und bleibt Transit. „… hier ist man immer kurz vor dem Weggehen, kurz vor dem Ankommen, hier wartet man, die Körper hier, der Kopf woanders …“ – was sich ändert sind die Zeiten, die Moden und der Status, der dem Fremden

gegeben wird. Jede Geschichte erfindet ihre Wahrheit, ihre eigene Historie – und, die, die Macht haben, können auch etwas lauter erzählen. Die, die sich als Mehrheit verstehen, können das auch. Da kann das

Heidi schon mal verrückt werden: „Ich kündige / sucht euch ein neues Heidi / sucht euch eine Neue, die gerade steht für das, was ihr nie wart.“ Katja Brunner

 

Transit Zürich I

„Precious“ von Darja Stocker, Regie Kamila Polívková

„Toter Mann (Gapon)“ von Lukas Linder, Regie Jordi Faura

„Die Menschen passen nicht in die Landschaft“ von Ivna Žic, Regie Nicolas Charaux

Mit Anna Blumer, Fritz Fenne, Horst Hoser, Miriam Maertens, Magdalena Neuhaus, Gil Schneider, Siggi Schwientek, Dimitri Stapfer, Ivana Uhlířová

Premiere am 22. Mai um 19.30 Uhr im Schiffbau/Atrium

Weitere Vorstellungen am 24. & 30. Mai, 5. Juni, jeweils um 19.30 Uhr

 

Transit Zürich II

„Ich und Tina“ von Daniel Mezger, Regie Bram Jansen

„Die Selbstgerechten“ von Daniela Janjic, Regie Anestis Azas

„Man bleibt wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder Eine arglose Beisetzung“ von Katja Brunner, Regie Sebastian Kreyer

Mit Jonas Gygax, Anja Herden, Henrike Johanna Jörissen, Nils Kahnwald,

Sebastian Kreyer, Mathis Künzler, Isabelle Menke, Dimitri Stapfer

Premiere am 27. Mai im Schiffbau/Atrium

Weitere Vorstellungen am 28. Mai, 4. & 6. Juni, jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑