Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TÜBINGER SOMMERTHEATER 2013: William Shakespeares Drama „Der Sturm“ auf dem NeckarparkhausTÜBINGER SOMMERTHEATER 2013: William Shakespeares Drama „Der Sturm“ auf dem...TÜBINGER SOMMERTHEATER...

TÜBINGER SOMMERTHEATER 2013: William Shakespeares Drama „Der Sturm“ auf dem Neckarparkhaus

vom 4.7.2013 bis 3.8.2013, Premiere 04. Juli 2013 // 20:30 Uhr // Parkdeck 7 des Neckarparkhauses. -----

Als weltlicher Herrscher war er untauglich und fiel prompt einer politischen Intrige zum Opfer. Denn Prospero, einst Herzog von Mailand, interessierte sich mehr für Magie und Forschung als für das Regieren.

Sein Bruder Antonio nutzte das aus und spann gemeinsam mit Prosperos Erzfeindin Alonsa, der Königin von Neapel, eine Intrige – an deren Ende Prospero und seine Tochter Miranda auf einer nur von dem total verwilderten Jungen Caliban und dem Luftgeist Ariel bewohnten Insel landeten. Hier ist er der unangefochtene Herrscher.

 

Als er das Schiff seines Bruders und der Königin von Neapel vorbeiziehen sieht, ist der richtige Zeitpunkt für seinen lang ausgeklügelten Racheplan gekommen. Denn Prospero, der Regisseur, hat ein Ziel: er will seinen Kontrahenten noch einmal seine Macht demonstrieren. Gleichzeitig hält er ihnen damit ihre eigene Machtgier vor Augen. Mit Ariels Hilfe entfacht er einen Sturm, der die Schiffe seiner Feinde kentern lässt. Während Prospero auf seine Pläne konzentriert ist, verbünden sich die ebenfalls gestrandeten Trunkenbolde Trinculo und Stephano gemeinsam mit Caliban zu einem Attentat auf ihn. Aber natürlich haben sie nicht mit dem allgegenwärtigen Ariel gerechnet...

 

Mit den restlichen Schiffbrüchigen, darunter Ferdinand, der Sohn der Königin von Neapel, beginnt Prospero nun seine Spiele zu treiben. Unter Einsatz sämtlicher Elemente, Klänge und Bühneneffekte gelingt ihm eine perfekte Inszenierung, die ihre Figuren in nie gekannte Gefühle, Verwirrungen und Irrungen verwickelt, in der die Grenzen von Traum und Wachen, Illusion und Wirklichkeit verschwimmen. Klar ist die Liebe und trübe der Verstand, als Prospero am Ende sein Ziel erreicht hat.

 

Magie, Fremdheit, der Zauber des Theaters und das Anfang des 17. Jahrhunderts vieldiskutierte Thema "Kolonisation" sind die Elemente dieses wegen seiner Bildfülle und seiner außergewöhnlichen Hauptfigur aus dem Gesamtwerk Shakespeares herausragenden Textes. Nach "Die Purpurheuchler" (nach "Heinrich VI."), "Ein Sommernachtstraum" und "Troilus und Cressida" inszeniert LTT-Intendantin Simone Sterr mit "Der Sturm" ein weiteres Mal Shakespeare. Und das an einem außergewöhnlichen Ort: "Der Sturm" spielt auf Parkdeck 7 des Neckarparkhauses – direkt am Fluss mit Blick auf den Österberg. Das Parkhaus wird zu einer Zauberinsel in der Stadt, zum Spielort, der zugleich abgelegen und doch mittendrin ist.

 

Inszenierung: Simone Sterr

Ausstattung: Frank Chamier & Marion Eiselé

Musik: Jojo Büld

Dramaturgie: Armin Breidenbach

 

Mit: Marion Bordat / Hildegard Maier / Kai Meyer / Valerie Oberhof / Walter Sachers / Karlheinz Schmitt / Patrick Schnicke / Patrick Seletzky / Raúl Semmler / Gotthard Sinn / Margarita Wiesner

 

Weitere Vorstellungen: 06.07.13 // 11.07.13 // 12.07.13 // 13.07.13 // 14.07.13 // 18.07.13 // 19.07.13 // 20.07.13 // 21.07.13 // 25.07.13 // 26.07.13 // 27.07.13 // 28.07.13 // 01.08.13 // 02.08.13 // 03.08.13 jeweils um 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑