Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Turbulentes Premierenwochenende in BremenTurbulentes Premierenwochenende in BremenTurbulentes...

Turbulentes Premierenwochenende in Bremen

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach am Samstag, 23.9., 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz – DER NACKTE WAHNSINN von Michael Frayn am Sonntag, 24.9., 18 Uhr im Schauspielhaus.

Nacheinander eröffnen am kommenden Samstag und Sonntag die Sparten Musiktheater und Schauspiel – in beiden Fällen mit besonders bemerkenswerten Produktionen.

Den Anfang macht die Oper HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach, die am Samstag, 23. September ab 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz zur Premiere kommt. Als Offenbach 1880 starb, hinterließ er die Oper unvollendet, und immer wieder tauchen bis heute Fragmente und Entwürfe auf, die bislang unbekannt waren. Die Bremer Neuinszenierung stützt sich auf die jüngste Neuausgabe von Michael Kay und Jean-Christophe Keck und präsentiert HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN erstmals im Theater am Goetheplatz in der französischen Originalsprache. Andrej Woron wird die faszinierende Geschichte um den Dichter Hoffmann, der in seiner Liebe zu vier Frauen, Stella, Olympia, Antonia und Giulietta, jedes Mal zum Opfer der eigenen Leidenschaft und Verblendung wird, inszenieren und ausstatten. HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN ist ein romantisches deutsches Künstlerdrama, erzählt aus der Perspektive der französischen Belle Epoque – eine wahrhaft fantastische Oper, wie der Untertitel verspricht. Die musikalische Leitung hat Florian Ludwig, in der Titelpartie ist Mihai Zamfir zu sehen und zu hören.

 

Weiter wirken mit: Jennifer Bird, Ingrid Frøseth, Yaroslava Kozina/Karin Robben, Dunja Simic, Sybille Specht; Franz Becker-Urban/Daniel Ratchev, Wolfgang von Borries, Benjamin Bruns/ Jevgenij Taruntsov, Ivan Dimitrov/George Stevens, Thomas Harms/Victor Goukov, Karsten Küsters/Kristjan Moisnik, Thomas Scheler.

 

Am Tag darauf kommt es gleich zum nächsten Höhepunkt der noch jungen 13. Spielzeit von Generalintendant Klaus Pierwoß: am Sonntag, 24. September hat ab 18 Uhr im Schauspielhaus die Komödie DER NACKTE WAHNSINN von Michael Frayn Premiere. In seiner äußerst rasanten, pointenreichen Komödie zeigt der englische Dramatiker Michael Frayn die Truppe eines Tourneetheaters, die mit ihrem Stück Nackte Tatsachen unmittelbar vor der Premiere steht. Die Nerven liegen blank, die Requisiten an der falschen Stelle, nichts funktioniert: Texte werden vergessen, Auf- wie Abtritte verpasst. Prekäre Liebschaften innerhalb der Truppe erschweren die Probenarbeit zusätzlich. Die auf die Premiere folgende Tournee durch die englische Provinz gerät zu einer wahren Tour de Farce. Es inszeniert Nicolai Sykosch, der bereits zum sechsten Mal eine Regiearbeit am Bremer Theater übernimmt – unter anderem inszenierte er hier Halbe Wahrheiten, Lantana und zuletzt Cafe Umberto.

 

Auf der Bühne sind zu sehen: Sabrina Ascacibar, Verena Güntner, Gabriele Möller-Lukasz, Susanne Schrader; Dirk Audehm, Martin Baum, Guido Gallmann, Jost Grix, Thomas Ziesch.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑