Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM von Werner Schwab, Schauspiel StuttgartÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM von Werner Schwab, Schauspiel StuttgartÜBERGEWICHT, unwichtig:...

ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM von Werner Schwab, Schauspiel Stuttgart

Ein europäisches Abendmahl

Premiere: Freitag, 16. Januar 2009, 20.00 Uhr, Depot

 

Seine Stücke überdauern ihn, den Frühverstorbenen: Werner Schwab, der in diesem Jahr fünfzig geworden wäre.

Sohn einer Hausmeisterin und eines vorüberziehenden Maurers, in ärmlichen Verhältnissen in Graz aufgewachsen, Kunststudent in Wien, Autor, Holzfäller, machte er seit der Uraufführung von "Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos" eine Blitzkarriere am Theater - und starb ebenso plötzlich, 1994, in der Silvesternacht.

 

Der Autor ging gern in Kneipen, und er hörte dem dort versammelten Volk hellhörig aufs Maul. Zugleich überhöhte er dessen Sprache ins Künstliche, verklausuliert Verschraubte, erfand Wörter, verdrehte Redewendungen. Schwabs Wortkaskaden wurden sein Markenzeichen. Alles dies lässt sich mustergültig beobachten an seinem 1991 uraufgeführten europäischen Abendmahl "ÜBERGEWICHT, unwichtig: UNFORM".

 

In einer schäbigen Wirtschaft hocken jeden Abend dieselben Gestalten: der ewig idealistische Pädagoge Jürgen, der heimlich mit der Wirtin schläft, der brutale Schläger Karli und die geschlagene Schönheit Herta, der reaktionäre Schweindi mit pädophilen Neigungen und sein Weib Hasi, zwei Muster der Rechtschaffenheit. Dazwischen verdient sich die einfältige Fotzi durch Herzeigen ihres Unterleibs Kleingeld für die Musicbox. Sie philosophieren immer wieder aufs neue über die Wurst und das Brot und das Leben an sich, als ein ungewohnter Anblick ihre Aufmerksamkeit fesselt: ein aufreizend schönes Paar, welches das speckige Ambiente und sie alle inklusive als extravagante Abwechslung von ihrer coolen Normalumgebung goutiert. Der Appetit ist allerdings auch bei der Kneipengemeinschaft geweckt, und es endet mit einer kannibalischen Orgie.

 

Regie: Stephan Rottkamp, Bühne: Robert Schweer, Kostüme: Kirsten Dephoff. Musik: Cornelius Borgolte, Dramaturgie: Kekke Schmidt

 

Mit: Anja Brünglinghaus (Fotzi), Susana Fernandes Genebra (Wirtin), Benjamin Grüter (Das schöne Paar), Martin Leutgeb (Schweindi), Florian von Manteuffel (Jürgen), Marietta Meguid (Hasi), Claudia Renner (Herta), Sebastian Schwab (Karli), Lisa Wildmann (Das schöne Paar)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑