Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Um-Polen - Ein deutsch-polnisches Theaterfestival zur zeitgenössischen polnischen Dramatik in BerlinUm-Polen - Ein deutsch-polnisches Theaterfestival zur zeitgenössischen...Um-Polen - Ein...

Um-Polen - Ein deutsch-polnisches Theaterfestival zur zeitgenössischen polnischen Dramatik in Berlin

Vom 27.-29. August 2020 im Berliner „Haus der Statistik“ am Alexanderplatz

Sechs Aufführungen aus Polen und Deutschland werden präsentiert – den Rahmen bilden Publikumsgespräche u. a. mit polnischen Autoren zum Stand der Kulturpolitik in Polen und ein polnisches Buffet.

 

Copyright: Festival Um-Polen

Termine (Änderungen vorbehalten):

Donnerstag, 27.8.
18 Uhr Eröffnung
18.30 Uhr bis 18.45 Uhr „Lost in Language“, Performance ohne Sprache
19.00 bis 20.10 Uhr: „Der Koffer“, Theateraufführung
18.00 Uhr bis 19.10 und 21.30 bis 22.40 „Sztynort 1935“, ein Virtual-Reality-Film für jeweils 10 Zuschauer
19.00 bis 22.00 Uhr: „EINE UNENDLICHE GESCHICHTE“, Performance

Freitag, 28.8.
18.30 Uhr bis 18.45 Uhr „Lost in Language“, Performance ohne Sprache
19.00 bis 20.00 Uhr „Hannah Arendt liebt mich nicht“, Publikumslesung
15.00 bis 16.10 Uhr und 18.00 Uhr bis 19.10 und 21.30 bis 22.40 „Sztynort 1935“, ein Virtual-Reality-Film für jeweils 10 Zuschauer
19.00 bis 22.00 Uhr: „EINE UNENDLICHE GESCHICHTE“, Performance

Samstag, 29.8.
15.00 bis 16.10 Uhr und 18.00 Uhr bis 19.10 und 21.30 bis 22.40 „Sztynort 1935“, ein Virtual-Reality-Film für jeweils 10 Zuschauer
18.00 bis 20.00 Uhr Parallels, Objekt/Puppentheaterperformance
20.00 Uhr Diskussion mit vier polnischen Autoren (Artur Palyga, Dana Lukaschinski, Malgorzata Sikorska-Miszczuk und Elsbieta Chovaniec) sowie der ehemaligen Leiterin des ponischen Kulturinstituts Hanna Radziejowska (angefragt) zum Stand der Kulturpolitik in Polen.
21.30 Uhr Festivalabschluss

Tickets: 15€ ermäßigt 10€. (nur Tageskarten möglich)
Information und Reservierung unter info@itzberlin.de

„Um-Polen“ ist Teil von “Fabulamundi. Playwriting Europe”. “Fabulamundi. Playwriting Europe” verbindet 80 Theaterautoren mit 15 Theaterinstitutionen aus 10 Ländern. Das Interkulturelle Theaterzentrum Berlin bzw. dessen "Dramatische Republik" ist der deutsche Partner. Gemeinsam mit den europäischen Partnern bauen wir ein Netzwerk für Gegenwartsdramatik auf. Unsere "Dramatische Republik" zeigt monatlich ein zeitgenössisches Theaterstück, vorwiegend aus dem europäischen Ausland. Neben den rein professionellen Produktionen beziehen wir auch Laien ein in die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Texten unter dem Projekt-Motto “Beyond Borders?”.  

Die europäischen Partner sind: PAV (Italien), Teatro i in Mailand (Italien), Area06/Festival Short Theatre in Rom (Italien), La Mousson d’été in Pont à Mousson (Frankreich), Théâtre Ouvert in Paris (Frankreich), Interkulturelles Theaterzentrum Berlin e.V. (Deutschland), Sala Beckett in Barcelona (Spain), Nationaltheater von Targu Mures (Romania), Teatrul Odeon in Bukarest (Rumänien), Theater Leti in Prag (Tschechien), Culture Action Europe (Belgien), Teatr Dramatyczny in Warschau (Polen), Creativ Skillset (Großbritanien), Performing Arts Network and Development Agency, PANDA (Großbritannien)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑