Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Un ballo in maschera" von Giuseppe Verdi an der Deutschen Oper am Rhein"Un ballo in maschera" von Giuseppe Verdi an der Deutschen Oper am Rhein"Un ballo in maschera"...

"Un ballo in maschera" von Giuseppe Verdi an der Deutschen Oper am Rhein

Premiere am Samstag, 9. Dezember, 19.30 Uhr im Theater Duisburg.

Verdis „Maskenball“ kreist um die Verschwörung gegen Gustav III., König von Schweden, der 1792 bei einem Maskenball auf der Bühne der Stock­holmer Oper vor den Augen der Ballgesellschaft erschos­sen wurde.

 

Um das politi­sche Drama zugleich mit tiefen Leidenschaften auszu­statten, hat Verdi die Handlung mit einer Liebes- und Eifersuchts­geschichte verbun­den: Ausge­rech­net König Gustavs bester Freund Anckar­ström  stellt sich in den Dienst der Verschwörer, als er der heimli­chen, gleichwohl platoni­schen Liebe seiner Frau Amelia zu König Gustav gewahr wird.

 

 

Die Premiere dieser Oper steht unter der musikalischen Lei­tung von GMD John Fiore. Nach „AIDA“, der großen Opern-Produktion in der LTU-Arena, und „Otello“, der konzertanten Verdi-Oper in der Tonhalle Düsseldorf, darf er einmal mehr seine „besondere Beziehung zu diesem Komponisten“ auskos­ten: „Die Energie und die edle Qualität von Verdi berührt mich sehr“, so Fiore. „Es gibt eine mensch­liche Qualität bei Verdi, die ich sehr mag. Und auch die Leidenschaft, die man in seiner Musik wieder findet, das ist richtiges Feuer.“

 

 

Mit dem Norweger Stein Winge inszeniert ein Regisseur, der mit seinen dichten, psychologisch feinsinnigen Inszenierungen zu den prägenden Regisseuren der Rheinoper zählt und auch international große Anerken­nung genießt. Das Bühnenbild hat Hartmut Schörghofer geschaffen, Tine Schwab hat die Kostüme entworfen. 

 

 

Als Gast singt der russische TenorViktor Afanasenko, der für den erkrank­ten Aleksandrs Antonenko die Partie des Gustav über­nimmt. Alle weiteren Partien übernehmen Solisten aus dem Ensemble der Rheinoper. Zu hören sind Boris Statsenko als Anckarström, Victoria Safronova als Amelia und Renée Morloc als Ulrica, flankiert vom Chor der Deutschen Oper am Rhein.

 

Die weiteren Aufführungen:
13.12. I 16.12. I 19.12. I 21.12. I 23.12. I 26.12. jeweils um 19.30 Uhr

Karten und weitere Informationen unter www.rheinoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑