Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Un Ballo in Maschera" von Giuseppe Verdi im Theater Bonn"Un Ballo in Maschera" von Giuseppe Verdi im Theater Bonn"Un Ballo in Maschera"...

"Un Ballo in Maschera" von Giuseppe Verdi im Theater Bonn

Die wahren politischen Triebkräfte sind privater Natur – jedenfalls nicht selten bei Giuseppe Verdi. In UN BALLO IN MASCHERA verknüpft er die historische Vorlage des Attentats auf den schwedischen König Gustav III. mit einer Liebesgeschichte. Verdi nahm die Ermordung Gustav III., der im Zuge eines Maskenballs umgebracht wurde, zum Anlass für dieses Werk, das für das Teatro San Carlo in Neapel bestimmt war. Der MASKENBALL entstand in Rom, und zwar dank der Willensstärke Verdis nach einer bewegten Schaffensperiode.

 

Copyright: Thilo Beu

Dass die Zensurbehörde im Königreich Neapel – nach dem Attentat auf Ferdinand II. von 1856 – eine Oper mit einem Königsmord ablehnte, war nachvollziehbar, auch wenn deren Handlung im fernen Schweden und im Jahre 1792 spielt. Verdi ließ sich gerichtlich bestätigen, dass die erforderlichen Änderungen sein Werk entstellten. Er zog die Oper zurück und vergab die Uraufführung nach Rom. Aber auch dort wurde Entpolitisierung verlangt – die Behörden waren überall nervös.

Derlei Überlegungen spielen heutigentags keine Rolle mehr, so dass man gespannt darauf sein darf, wie Sir David Pountney im für Bonn zweiten Teil – nach der SIZILIANISCHEN VESPER – seiner Verdi-Trilogie sich innerhalb in der von ihm entwickelten »Verdi-Maschine« dem Thema stellt.

Melodramma in drei Akten
Libretto von Antonio Somma nach dem Drama GUSTAVE III. von Eugène Scribe
–In italienischer Sprache–
Koproduktion mit der Welsh National Opera

Musikalische Leitung  Will Humburg (Termine)
Hermes Helfricht (Termine)
Inszenierung  David Pountney
Szenische Einstudierung  Robin Tebbutt
Bühne  Raimund Bauer
Kostüme  Marie-Jeanne Lecca
Licht  Fabrice Kebour
Beleuchtungseinrichtung  Boris Kahnert
Bewegungschoreografie  Michael Spenceley
Choreinstudierung  Marco Medved
Regieassistenz und Abendspielleitung  Alma Gentile
Musikalische Assistenz  Elia Tagliavia
Musikalische Assistenz Chor  Joonhee Lee
Studienleitung  Pauli Jämsä
Korrepetition  Igor Horvat
Elia Tagliavia

Riccardo  Arthur Espiritu (Termine)
Leonardo Caimi (Termine)
Renato  Giorgos Kanaris
Amelia  Yannick-Muriel Noah
Ulrica  Nana Dzidziguri
Oscar  Lada Bočková (Termine)
Marie Heeschen (Termine)
Silvano  Carl Rumstadt
Samuel  Andrei Nicoară (Termine)
Mario Klein (Termine)
Tom  Martin Tzonev
Ein Richter  Tae Hwan Yun
Ein Diener Amelias  Justo Rodriguez

Chor  Chor des Theater Bonn
Extrachor  Extrachor des Theater Bonn
Statisterie  Statisterie des Theater Bonn
Orchester  Beethoven Orchester Bonn

Weitere Termine: 17., 21., 25. Dez | 8., 13., 15., 26., 28., Jan | 25. Feb | 4., 26. März | 8., 16. Apr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑