Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UNSCHULD von Dea Loher im Lndestheater TübingenUNSCHULD von Dea Loher im Lndestheater TübingenUNSCHULD von Dea Loher...

UNSCHULD von Dea Loher im Lndestheater Tübingen

Premiere am Freitag, den 18. Mai 2007 um 20 Uhr in der LTT-Werkstatt.

 

"Gott ist in einer Tüte", sagt der junge Migrant Fadoul, als er an einer Bushaltestelle in einer verschlissenen Plastiktüte 20.000 Euro findet.

Er sieht das Geld tatsächlich als himmlisches Zeichen und möchte damit der blinden Stripteasetänzerin Absolut zum Augenlicht verhelfen. Für ihn ist es die Wiedergutmachung dafür, dass er und sein Freund Elisio aus Angst vor der eigenen Abschiebung eine Ertrinkende nicht gerettet hatten. Ein undefinierbares Schuldgefühl treibt auch Frau Habersatt um, sie entschuldigt sich manisch für nicht begangene Verbrechen. Frau Zucker, an Diabetes erkrankt, hat dagegen keine Skrupel, sich mit ihrem eigenen verpfuschten Leben in die Ehe ihrer Tochter Rosa zu zwängen. Die möchte ein Kind, doch ihr Mann Franz, Leichenwäscher, hat kein Gespür für das Leben. Auch die Philosophin Ella hadert mit der Welt, sie arbeitet an einer groß angelegten Abhandlung über deren Unzulänglichkeit.

 

Selbstmörder, Fatalisten, Zyniker, Gestrandete, Liebeshungrige und Einsame kämpfen in den Momentaufnahmen, die Dea Loher in den skizzenhaften und doch pointierten Short-cuts von Unschuld (2003) vor dem Zuschauer aufblättert, gegen die Banalität des Alltags und mit den ewig großen Fragen der Menschheit. Dabei stellt Loher - seit über 15 Jahren eine der führenden deutschen Gegenwartsautorinnen - sich mit ernster Eindringlichkeit, mit treffsicherem Humor und einem poetischen Blick dem Lückenhaften und der Unvollkommenheit, die dem Leben der Menschen unausweichlich innewohnt.

 

Regie: Thomas Krupa / Bühne: Thomas Krupa, Sabina Moncys / Kostüme: Sabina Moncys / Musik: Mark Polscher

Mit: Ulrike Euen / Ina Fritsche / Katja Gaudard / Annabelle Leip / Urs Rechn / Karlheinz Schmitt / Johannes Schön / Gotthard Sinn

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑